Leben-in-Luxor.de                                                                    Deutsch Englisch

Luxor Westbank

 


Sandal-Nilkreuzfahrten:

Sandal-Kreuzfahrt auf dem NilSandal-Trips von Luxor nach Assuan
Einführungsangebot bis 22. April 2017!
• 5 Nächte
• jederzeit ab 2 Personen
Lesen Sie hier mehr!

Luxor Westbank - Totentempel von Hatschepsut

von Claudia Ali, 13.05.12, ergänzt: 01.02.14, Update: 26.02.15

Diese Seite mit Freunden in Facebook teilen Abonnieren Sie unseren RSS-News-Feed als Lesezeichen Diese Seite optimiert ausdrucken

 

Bildbeschreibungen und Copyright-Informationen erhalten Sie mit
  Mouseover. Sind die Bildrechte nicht explicit angegeben, liegen sie bei
  Leben-in-Luxor.de. Externe Links sind mit gekennzeichnet.

Wir freuen uns über einen Gefällt-mir-Klick am Ende der Seite!



Hatschepsut regierte in der 18. Dynastie. Ihre Regierungszeit von 1479–1458 v. Chr. zählt zu den Glanzzeiten der ägyptischen Geschichte. Sie ließ ihren Totentempel Djeser-djeseru (= der Heiligste der Heiligen) vor der dramatischen Kulisse der Thebanischen Berge in Deir el-Bahari anstelle eines kleinen Tempels von Amenhotep I. errichten. Unmittelbar links von ihrem Tempel befinden sich zwei weitere, wesentlich kleinere Totentempel: der Totentempel von Mentuhotep II. aus der 11. Dynastie und der Totentempel ihres Stiefsohns und Nachfolgers Thutmosis III. (Gesamtübersichtsplan hier).

Ursprünglich verband ein System von Kanälen die königlichen Totentempel mit dem Nil. In einem Totentempel wurden auch schon zu Lebzeiten des Pharaos rituelle Handlungen der Reinigung und Opferung vollzogen. Nach dessen Tod dienten sie dazu, seine Wiedervereinigung mit der höchsten Gottheit zu erreichen. Im Neuen Reich war das die thebanische Göttertriade Amun, Mut und Chonsu.

Hatschepsut-Tempel aus der Luft, links davon die Tempel von Mentuhotep II. und Thutmosis III.
Hatschepsut-Tempel aus der Luft, links davon die Tempel von Mentuhotep II. und Thutmosis III.



Grabungsgeschichte:

Ende des 18. Jh. war der Totentempel von Hatschepsut, ein Millionenjahrhaus, völlig verfallen und unter Tonnen von Schutt begraben. Auguste Mariette führte in der Mitte des 19. Jh. erste Untersuchungen durch. Von 1893–1896 arbeitete Édouard Naville für den EEF am Tempel und befreite ihn von Felsbrocken und den Überresten des koptischen Klosters auf der oberen Terrasse. Keine leichte Aufgabe:

Der verschüttete Totentempel von Hatschepsut in Deir el-Bahari 1893
Der Totentempel von Hatschepsut 1893

Totentempel von Hatschepsut - Arbeiten des EEF auf der 2. Terrasse vor der rechten Pfeilerreihe
Arbeiten des EEF auf der 2. Terrasse vor der rechten Pfeilerreihe (F)

Totentempel von Hatschepsut - Arbeiten des EEF auf der 2. Terrasse
Ausgrabungen des EEF auf der 2. Terrasse 1894

Navilles Arbeiten waren die Grundlage für die spätere bauliche Rekonstruktion des Tempels. Sein Assistent Howard Carter kopierte gemeinsam mit anderen Künstlern die Gemälde und Inschriften. Seine Zeichnungen weckten sofort das Interesse der europäischen Reisenden und der Hatschepsut-Tempel avancierte zur Hauptsehenswürdigkeit auf der Westbank.

Schließlich führte Herbert E. Winlock von 1911-1931 Ausgrabungen für das Metropolitan Museum of Art durch. Er beschreibt die Arbeit folgendermaßen: “Imagine nearly a hundred jigsaw puzzles - every one of them lacking some parts - all mixed up together. Picture some of the pieces no bigger than the tip of your finger and others so heavy that it takes a large derrick to move them. Then consider that the edges of these pieces are often so delicate that they crumble away unless they are handled with the most delicate care - even when they weigh a ton or more. That will give some idea of the work that has been going on at our camp at Thebes.” Winlock legte auch das Grab von Neferu (TT319), einer Nebengemahlin Mentuhotep II., unter der 1. Terrasse frei, für das Hatschepsut, als sie es überbauen ließ, einen seitlichen Eingang hatte anlegen lassen.

Eine Gedenktafel erinnert an die von 1961-2008 erfolgte Rekonstruktion und Restaurierung der obersten Terrasse des Tempels durch die polnischen und ägyptischen Archäologen der Polish-Egyptian Archaeological and Conservation Mission at the Temple of Hatshepsut at Deir el-Bahari. Hier ist in Englisch und Arabisch zu lesen: The upper terrace of the Temple of Hatshepsut has been restored and conserved through the joint efforts of the Polish Center of Mediterranean Archaeology, the University in Warsaw and the Supreme Council of Antiquities 1961 - 2008

Gedenktafel

Schild der polnisch-ägyptischen Mission

Doch ihre Arbeit ist längst nicht abgeschlossen. Die Arbeiten unter der Hathor-Kapelle gehen weiter, Sphinxstatuen werden restauriert, Steinblöcke an ihren ursprünglichen Standorten eingesetzt. Im Februar 2015 wurde nach mehr als 12 Jahren Restaurierung der Sonnenkultkomplex des Hatschepsut-Tempels eröffnet.

Der Totentempel von Hatschepsut - Hathor-Kapelle 2015
Hathor-Kapelle auf der Mittleren Kolonnade 2015

 



Grundriss:

Der Totentempel von Hatschepsut - Grundriss

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P

Rampe
1. Terrasse
Untere Kolonnade: Obeliskenhalle
Untere Kolonnade: Jagdhalle
2. Terrasse
Pfeilerreihe
Mittlere Kolonnade: Hathor-Kapelle
Mittlere Kolonnade: Punt-Halle
Mittlere Kolonnade: Geburtshalle
Mittlere Kolonnade: Anubis-Kapelle
Obere Kolonnade
3. Terrasse
Hatschepsuts Grabkapelle
Sonnenhof für Re-Harachte
Amun-Kapelle
Allerheiligstes




Der Totentempel von Hatschepsut 2010
Der Totentempel von Hatschepsut 2010

Der Totentempel von Hatschepsut 2015
Der Totentempel von Hatschepsut 2015

 

Rundgang:

Schon von weitem beeindruckt die überraschend modern wirkende Tempelarchitektur, die Hatschepsuts engster Vertrauter und Architekt Senenmut vor 3500 Jahren entwarf - 15 Jahre dauerte der Bau, der komplett aus Kalkstein errichtet und bis in die ptolemäische Zeit genutzt wurde. Der benachbarte Totentempel von Mentuhotep II., diente Senenmut wegen der schlechten Gesteinsqualität in Deir el-Bahari als Vorbild für die Anlage in Terrassen. Er schuf aber darüber hinaus eine einzigartige Deckenkonstruktion, die es Hatschepsuts Tempel ermöglichte, dem Gewicht der Felsen darüber standzuhalten.

Totentempel von Hatschepsut - Die drei Terrassen
Die drei Terrassen des Hatschepsut-Tempels

Totentempel von Hatschepsut - Die drei Kolonnaden
Die drei Kolonnaden des Hatschepsut-Tempels

Totentempel von Hatschepsut - ModellEine prächtige, 400 m lange Allee mit 3 Meter hohen und fast 7 Tonnen schweren Granit-Sphingen führte vom 1 km entfernten, nicht mehr erhaltenen Taltempel am Rand des Fruchtlands zum Totentempel. Daneben befanden sich Gärten mit Tamarisken, Lorbeer- und Feigenbäumen, viele exotische Pflanzen aus Punt sowie zwei künstliche Teiche.                             Modell

Sphinxstatue von Hatschepsut aus ihrem Totentempel in Deir el-Bahari, Höhe: 164 cm, Länge: 343 cm, Gewicht: 6758 kg, (c) Metropolitan Museum of Art
Granit-Sphinx von Hatschepsut im Metropolitan Museum of Art, bei Ausgrabungen des Museums in einem nahen Steinbruch gefunden

Wie es im Alten Ägypten üblich war, wurden auch im Fundament des Hatschepsut-Tempels verschiedene Gegenstände, meist Modelle, hinterlegt.

Aquarell von Howard Carter, in: Édouard Naville - The temple of Deir el Bahari, pt. 6 -The lower terrace, additions and plans, 1908
Aquarell von Howard Carter, in: Édouard Naville - The temple of Deir el Bahari, pt. 6 -The lower terrace, additions and plans, 1908



1. Terrasse (B):

Wir beginnen unseren Rundgang auf dem großen Hof der untersten Terrasse (B). Eine Rampe (A) teilt die untere Kolonnade in je eine zweireihige Pfeilerhalle. Die linke trägt den Namen Obeliskenhalle (C), da dort an den Wänden zwei Obelisken dargestellt sind, die in den Steinbrüchen von Assuan für Hatschepsut hergestellt und von dort nach Karnak transportiert wurden, um schließlich im Karnak-Tempel aufgestellt zu werden. Die rechte Halle, die Jagdhalle (D), zeigt Szenen der Jagd auf Wasservögel und Fische. Hier steht ganz rechts eine gesichtslose Kolossalstatue von Hatschepsut.

Totentempel von Hatschepsut - Untere Kolonnade mit Obeliskenhalle und Jagdhalle
Untere Kolonnade mit Obeliskenhalle und Jagdhalle



2. Terrasse (E):

Eine Rampe (A) führt zur mittleren Terrasse (E), die rechts von einer unvollendeten Pfeilerreihe (F) gesäumt wird. Auch die mittlere Kolonnade wird durch eine Rampe in der Mitte geteilt wird. Ihre linke Seite heißt Punt-Halle (H) - links von ihr befindet sich die Hathor-Kapelle (G), die rechte Seite der Kolonnade trägt den Namen Geburtshalle (I) - rechts von ihr steht die Anubis-Kapelle (J).

Die Punt-Halle (H) zeigt Hatschepsuts Schiffsexpedition mit fünf 25 Meter langen Schiffen in das sagenumwobene Land Punt (es lag wahrscheinlich im Gebiet des heutigen Somalia oder Eritrea). Die Reliefs geben mit einem bemerkenswerten Detailreichtum alles wieder, was den Ägyptern in dem fernen Land eigenartig oder interessant vorkam: von der Lebensweise der Menschen dort über ihre Wohnhäuser bis hin zur Natur. Zu sehen sind das Herrscherpaar von Punt, bienenkorbartige Häuser auf Stelzen, die nur mittels Leitern betreten werden können, ungewöhnliche Pflanzen und Tiere, aber auch die ägyptische Flotte und Soldaten.

Totentempel von Hatschepsut - Punthalle: ägyptische Soldaten mit Tauschwaren
Punthalle: ägyptische Soldaten mit Tauschwaren

Totentempel von Hatschepsut - Punthalle: Pflanzenhain mit 'Bienenwabenhaus' und dazu gehörender Leiter
Punthalle: Pflanzenhain mit "Bienenwabenhaus" und dazu gehörender Leiter

Die Hathor-Kapelle (G) links neben der Punt-Halle diente der Verehrung der Göttin Hathor, der wohl wichtigsten Göttin in Deir el-Bahari. Ursprünglich führte eine eigene Rampe von der unteren Terrasse direkt zur Kapelle hoch. Hinter der Fassade mit 4 Pfeilern befinden sich 2 kleine Säulenhallen, jede hatte 16 Säulen mit Hathor-Kapitellen. Beide Hallen sind stark zerstört, die Decken fehlen völlig. Die Wandreliefs zeigen Hathor als Kuh, wie sie Hatschepsut die Hand leckt bzw. sie säugt. In den Inschriften wurde Hatschepsuts Name durch den ihres Stiefsohns Thutmosis III. ersetzt. Die hinteren Räume der Kapelle (Sanktuar) sind nicht zugänglich.

Totentempel von Hatschepsut - Hathor-Kapelle Totentempel von Hatschepsut - Hathor-Kapelle, Detail einer Säule mit Hathor-Kapitell
Hathor-Kapelle von Osten gesehen • Detail einer Säule mit Hathor-Kapitell

Totentempel von Hatschepsut - Hathor-Kapelle: Die Hathor-Kuh leckt Hatschepsut die Hand
Hathor-Kapelle: Die Hathor-Kuh leckt Hatschepsut die Hand

Totentempel von Hatschepsut: Hatschepsut-Aquarell von Howard Carter ca. 1896   Totentempel von Hatschepsut - Hathor-Kapelle: Hathor-Sanktuar
Hathor-Kapelle: Hatschepsut-Aquarell von Howard Carter • Hathor-Sanktuar

Wir gehen zurück zum rechten Teil der mittleren Kolonnade und betreten die Geburtshalle (I). Die Reliefs in dieser Halle zeigen die göttliche Zeugung Hatschepsuts durch Amun-Re, ihre Geburt durch ihre Mutter Ahmose und ihre Krönung zum Pharao, doch ihr Gesicht wurde nach ihrem Tod überall ausgemeißelt.

Rechts neben der Geburtshalle befindet sich die Anubis-Kapelle (J). Zwar wurde auch hier überall Hatschepsuts Gesicht entfernt, doch die Reliefs von Thutmosis III., Horus und Anubis erstrahlen in kräftigen Farben.

Totentempel von Hatschepsut - Anubis-Kapelle
Anubis-Kapelle

Totentempel von Hatschepsut - Anubis-Kapelle: Sternen-Decke, Uräus-Fries und Falke
Anubis-Kapelle: Sternen-Decke, Uräus-Fries und Falke 2010

Totentempel von Hatschepsut - Anubis-Kapelle: Zeichnung von Howard Carter 1896 Totentempel von Hatschepsut - Anubis-Kapelle: Zeichnung von Howard Carter 1896
Anubis-Kapelle: Zeichnungen von Howard Carter 1896

Totentempel von Hatschepsut - Anubis-Kapelle: Zeichnung von Charles K. Wilkinson 1930 Totentempel von Hatschepsut - Anubis-Kapelle: Zeichnung von Charles K. Wilkinson 1930
Anubis-Kapelle: Zeichnungen von Charles K. Wilkinson 1930 (Mitglied der graphischen Abteilung der Ägypten-Expedition des Metropolitan Museum of Art)

Totentempel von Hatschepsut - Anubis-Kapelle: Geiergöttin Nechbet
Anubis-Kapelle: Geiergöttin Nechbet

Howard Carter: Wiedehopf im Hatschepsut-Tempel in Deir el-Bahari, Aquarell, aus: Howard Carter before Tutankhamun by Nicholas Reeves and John H. Taylor, 1992
Anubis-Kapelle: Geiergöttin Nechbet mit Wiedehopf, Aquarell von Howard Carter

Totentempel von Hatschepsut - Anubis-Kapelle: Thutmosis III. opfert Horus Totentempel von Hatschepsut - Anubis-Kapelle: Anubis
Anubis-Kapelle: Thutmosis III. opfert HorusAnubis



3. Terrasse (L):

Eine Rampe führt zur oberen Terrasse (L). In ihrer nordwestlichen Ecke wurde im 7. und 8. Jh. n. Chr. das größte koptische Kloster Oberägyptens errichtet (Deir el-Bahari heißt nördliches Kloster), was die Terrasse derart zerstörte, dass sie nun schon seit mehr als 100 Jahren restauriert werden muss. Das Kloster wurde bis ins 11. Jh. n. Chr. genutzt.

Totentempel von Hatschepsut - Die 3. Terrasse vor der Restaurierung durch die polnisch-ägyptische Mission in den 1960er Jahren, (c) PCMA Archives Totentempel von Hatschepsut - Die 3. Terrasse nach der Restaurierung durch die polnisch-ägyptische Mission, (c) M. Jawornicki
Die 3. Terrasse: vor der Restaurierung durch die polnisch-ägyptische Mission in
den 1960er Jahren und danach

Vor den Pfeilern der oberen Kolonnade (K) standen Osiris-Statuen, von denen noch einige komplett erhalten sind, manche nur noch bruchstückhaft, andere gar nicht mehr. Ursprünglich waren sie bunt bemalt, die Farbreste sind noch zu sehen.

Totentempel von Hatschepsut - Obere Kolonnade: Osiris-Pfeiler auf der linken Seite  Totentempel von Hatschepsut - Obere Kolonnade: Mittelgang
Obere Kolonnade: Osiris-Pfeiler auf der linken Seite • Mittelgang

Totentempel von Hatschepsut - Obere Kolonnade: Osiris-Statue Totentempel von Hatschepsut - Obere Kolonnade: Kopf einer Osiris-Statue
Obere Kolonnade: Details der Osiris-Statuen

Totentempel von Hatschepsut - Obere Kolonnade: Detail einer Osiris-Statue
Obere Kolonnade: Detail einer Osiris-Statue

In der Mitte der oberen Kolonnade führt ein Gang zu einer Säulenhalle (L) mit 72 Säulen. Früher befanden sich hier entlang der Mittelachse kniende Statuen von Hatschepsut. Diese, ebenso wie die meisten Osiris-Pfeiler (K), die Hatschepsut-Sphingen an der Allee zum Taltempel oder die Statuen aus dem Allerheiligsten (P), ließ vermutlich Hatschepsuts Stiefsohn und Nachfolger Thutmosis III., eventuell auch erst ein späterer Pharao, demontieren und zerbrechen. Sie wurden 1926-1928 bei Ausgrabungen des Metropolitan Museum of Art in einem nahegelegenen Steinbruch (Senenmut Quarry) gefunden. Das MET bekam gemäß der üblichen Fundteilung 1931 die Hälfte der Statuen, rekonstruierte und restaurierte sie.

Auf den Wänden der Säulenhalle sind das Schöne Fest vom Wüstental und das Opet-Fest dargestellt. In der Rückwand befinden sich einige Nischen, in denen früher Statuen von Hatschepsut und Thutmosis III. standen, sowie ein Rosengranit-Tor, das zum Allerheilgsten (P) führt.

Kniende Hatschepsut-Statue aus dem Totentempel von Hatschepsut, Granit, Höhe: 261 cm, (c) Metropolitan Museum of Art Totentempel von Hatschepsut - Portal zum Allerheiligsten
Kniende Hatschepsut-Statue im MET • Portal zum Allerheiligsten

Auf der rechten Seite der Säulenhalle befindet sich der Zugang zum Sonnenkultkomplex zu Ehren von Re-Harachte. Er wurde am 22. Februar 2015 nach einer mehr als 12jährigen Restaurierung feierlich eröffnet (s. unseren Bericht zur Eröffnung).

Der Sonnenkultkomplex besteht aus einem Vestibül und dem Sonnenhof (N) sowie einer Anubis-Kapelle (auch Kapelle Thutmosis I. genannt) mit Nische. Das Vestibül und der Sonnenhof sind nun seit 22.02.15 öffentlich zugänglich. Die wundervoll dekorierten Kapellen werden auch künftig Besuchern verschlossen bleiben. Zu groß ist die Gefahr einer Beschädigung der Wandgemälde in den engen Räumen.

Der Sonnenkult-Komplex im Hatschepsut-Tempel, Luxor Westbank, Grundriss nach Édouard Naville
Aus: Édouard Naville - The Temple of Deir el-Bahari pt. 1: The north-western end of the upper platform, 1895

Das Vestibül war ursprünglich überdacht (3 Säulenreste sind erhalten) und wurde auch "Kapelle der Nachtsonne" genannt. Hier ist die Nachtfahrt der Sonne von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang dargestellt. An der Nordwand befindet sich eine dekorierte 5,85 Meter hohe Nische. Hier ist Gott Amun zu sehen - ursprünglich vor Hatschepsut stehend, doch ihre Darstellung wurde ausgelöscht. Ein Teil ihrer Kartusche ist allerdings erhalten.

Der Sonnenkult-Komplex im Hatschepsut-Tempel, Luxor Westbank - Nische im Vestibül
Nische im Vestibül

Im Gegensatz zum Vestibül war und ist der Sonnenhof nach oben offen, um das Sonnenlicht einzulassen. Er wird von einem riesigen, über eine Treppe begehbaren Sonnenaltar aus weißem Kalkstein dominiert:

Totentempel von Hatschepsut - Sonnenhof nach der Restaurierung durch die polnisch-ägyptische Mission, (c) M. Jawornicki
Der Sonnenhof nach der Restaurierung durch die polnisch-ägyptische Mission

Der Sonnenkult-Komplex im Hatschepsut-Tempel, Luxor Westbank - Altartreppe
Altartreppe im Sonnenhof

Die Wände des Sonnenhofs blieben undekoriert:

Der Sonnenkult-Komplex im Hatschepsut-Tempel, Luxor Westbank - Sonnenhof
Sonnenhof

Die obere Anubis-Kapelle befindet sich in der nördlichen Wand des Sonnenhofs. Sie hat eine Länge von 5,26 Metern und eine Breite von nur 1,57 Metern. Über ihr wölbt sich ein herrliches Sternengewölbe. Alle Seitenwände der Kapelle waren farbenprächtig dekoriert. Die Decke mit den schützendes Kobrafriesen ist erhalten, während ein Großteil der Wandgemälde systematisch vernichtet wurde:

Der Sonnenkult-Komplex im Hatschepsut-Tempel, Luxor Westbank - Obere Anubis-Kapelle
Obere Anubis-Kapelle: Rückwand mit Thutmosis I.

Der Sonnenkult-Komplex im Hatschepsut-Tempel, Luxor Westbank - Obere Anubis-Kapelle
Obere Anubis-Kapelle: Oberer Teil der Rückwand

Der Sonnenkult-Komplex im Hatschepsut-Tempel, Luxor Westbank - Obere Anubis-Kapelle
Obere Anubis-Kapelle: Fries mit der Kobragöttin Wadjet

Auf der linken Seite der oberen Anubis-Kapelle befindet sich eine gewölbte Nische, deren Wandgemälde um einiges besser erhalten geblieben sind:

Der Sonnenkult-Komplex im Hatschepsut-Tempel, Luxor Westbank - Nische in der oberen Anubis-Kapelle
Nische in der oberen Anubis-Kapelle

Der Sonnenkult-Komplex im Hatschepsut-Tempel, Luxor Westbank - Nische in der oberen Anubis-Kapelle
Thutmosis I. und seine Mutter Seniseneb bringen Anubis (zerstört) Opfergaben dar

Totentempel von Hatschepsut, Aquarell von Howard Carter, in: Naville - The Temple of Deir el-Bahari pt. 1: The north-western end of the upper platform, 1895 Totentempel von Hatschepsut, Aquarell von Howard Carter, in: Naville - The Temple of Deir el-Bahari pt. 1: The north-western end of the upper platform, 1895 Totentempel von Hatschepsut, Aquarell von Howard Carter, in: Naville - The Temple of Deir el-Bahari pt. 1: The north-western end of the upper platform, 1895
Aquarelle von Howard Carter, in: Naville - The Temple of Deir el-Bahari pt. 1: The north-western end of the upper platform, 1895

Der Sonnenkult-Komplex im Hatschepsut-Tempel, Luxor Westbank - Nische in der oberen Anubis-Kapelle
Ahmose, Große königliche Gemahlin von Thutmosis I. und Mutter von Hatschepsut

Hier endet unser Rundgang. Alle weiteren Räume sind derzeit leider nicht öffentlich zugänglich:

  • die Grabkapellen Hatschepsuts und Thutmosis I. (M) - die beiden Räume befinden sich auf der linken Seite der Halle. Sie dienten als Opfersäle für Hatschepsut und ihren Vater Thutmosis I. Von der ursprünglichen reichen Dekoration ist fast nichts mehr erhalten.
  • die Amun-Kapelle (O) - der kleine langgestreckte Raum befindet sich ebenfalls auf der rechten Seite der Halle.
  • das Allerheiligste (P) - in der Mitte der Rückwand der Säulenhalle führt ein eindrucksvolles Tor aus Rosengranit in das Sanktuar. Im ersten von einer Gewölbedecke überdachten Raum, dem Barkensaal, stehen zwei jetzt kopflose Hatschepsut-Statuen von ursprünglich vieren. Zur Zeit von Hatschepsut endete hier der Prozessionszug des Talfestes. Über beiden Türen lassen kleine Fenster das Sonnenlicht ein, das früher die Statue des Amun-Re anstrahlte. Durch die hintere Tür gelangt man in den Opfersaal und das ptolemäische Allerheiligste.

Totentempel von Hatschepsut - Räume des Allerheilgsten: Barkensaal nach der Restaurierung 2000, (c) M. Jawornicki
Die Räume des Allerheilgsten: Barkensaal nach der Restaurierung 2000

Totentempel von Hatschepsut - Allerheiligstes: Relief von Hatschepsut, (c) M. Jawornicki Totentempel von Hatschepsut - Allerheligstes: Osiris-Statue von Hatschepsut mit der Doppelkrone, Kalkstein, Höhe: 48 cm, (c) Metropolitan Museum of Art
Allerheiligstes: Relief und Statuenkopf von Hatschepsut - letzterer wurde bei Ausgrabungen des Metropolitan Museum of Art in einem nahen Steinbruch gefunden, Mund und Nase wurden von einer zweiten Statue ergänzt

 

 

Die bereits Generationen währende Arbeit der Archäologen geht weiter. Vor dem Tempel wird an der Restaurierung von Hatschepsuts Sandstein-Sphingen gearbeitet. Diese hier steht bereits wieder am Prozessionsweg zum Tempel:

Totentempel von Hatschepsut: Sphinx
Foto: Februar 2015

Totentempel von Hatschepsut: Sphinx
Foto: Februar 2015

Diese befindet sich noch im Restaurierungsbereich:

Totentempel von Hatschepsut: Restaurierungsbereich
Foto: Februar 2015

Totentempel von Hatschepsut: Sandstein-Sphinx
Sandstein-Sphinx von Hatschepsuts Totentempel - vorher (2011)

Totentempel von Hatschepsut: Sandstein-Sphinx
Sandstein-Sphinx von Hatschepsuts Totentempel - nachher (2015)

An der südlichen Mauer liegen einige Sarkophage:

Totentempel von Hatschepsut: Sarkophage
Foto: Februar 2015

Wir beschließen unsere Besichtigung mit einem stimmungsvollen Bild des Hatschepsut-Tempels bei Sonnenuntergang:

Der Totentempel von Hatschepsut 2015
Foto: Februar 2015

 

 

Der Hatschepsut-Tempel in der Kunst:

Deir el-Bahari, Aquarell von Howard Carter 1899, aus: Howard Carter before Tutankhamun by Nicholas Reeves and John H. Taylor, 1992
Howard Carter (1874–1939): Deir el-Bahari, Aquarell 1899

Robert Talbot Kelly (1861-1934): View of the Temple of Hatshepsut, Öl auf Leinwand . o.J.
Robert Talbot Kelly (1861-1934): View of the Temple of Hatshepsut, Öl auf Leinwand . o.J.

Walter Tyndale (1855-1943): The Temple of Hatshepsoo at Thebes, Watercolour over pencil, on board, ca. 1905-1912, (c) Victoria & Albert Museum, London
Walter Tyndale (1855-1943): The Temple of Hatshepsoo at Thebes, Aquarell über Bleistift, ca. 1905-1912, (c) Victoria & Albert Museum, London

Alte Postkarte: Deir el-Bahri - The Cairo Postcard Trust, Cairo
Alte Postkarte: Deir el-Bahri - The Cairo Postcard Trust, Cairo

 

Gerne organisieren wir für Sie ein Besichtigungsprogramm, das wir ganz nach Ihren Wünschen zusammenstellen!

 



Quellen:

Online-Faksimileausgabe mit 16 Tafeln von Auguste Mariette: Deir-el-
   Bahari - documents topographiques, historiques et ethnographiques
   recueillis dans ce temple, Leipzig, 1877

Online-Faksimileausgabe mit 24 Tafeln von Howard Carter:
   Édouard Naville: The Temple of Deir el Bahari
   » Its plan, its founders, and its explorers - Introduction, 1894
   » Part 1 - The north-western end of the upper platform London, 1895
   » Part 2 - The Ebony shrine, northern half of the middle platform, 1896
   » Part 3 - End of northern half and southern half of the middle platform,
     1898
   » Part 4 - The shrine of Hathor and the southern hall of offerings, 1901
   » Part 5 - The upper court and sanctuary, 1906
   » Part 6 -The lower terrace, additions and plans, 1908

Website des Polish Centre of Mediterranean Archaeology of the University of Warsaw (PCMA) (polnisch: Centrum Archeologii Śródziemnomorskiej im Kazimierza Michałowskiego UW

Website der Polish-Egyptian Archaeological and Conservation Mission at the Temple of Hatshepsut at Deir el-Bahari

Teresa Kaczor und Mieczysław Michiewicz: Restoration Work in the Solar Cult Complex of the Temple of Hatshepsut in Deir El-Bahari, in: Polish Archaeology in the Mediterranean 19, Reports 2007

Teresa Dziedzic: The Solar Altar in the Hatshepsut Temple at Deir el-Bahari, in: Polish Archaeology in the Mediterranean 22 (Research 2010), 2013

 



Zum Verzeichnis aller beschriebenen Tempel...
Zum Bericht der Eröffnung des Sonnenkultkomplexes im Februar 2015...



 
Zurück nach oben

Valid XHTML 1.0 Transitional
Diese Website läuft mit Grünem Strom CSS ist valide! RSS feed ist valide!