Leben-in-Luxor.de                                                                    Deutsch Englisch

 


 Dahabeya-Nilkreuzfahrt - für Schnellentschlossene:

Dahabeya-Kreuzfahrt auf dem NilDahabeya-Trip von Esna nach Assuan
• Abfahrt am 17.11.17
• 5 Nächte
Lesen Sie hier mehr!


 Sandal-Nilkreuzfahrten:

Sandal-Kreuzfahrt auf dem NilSandal-Trips von Luxor nach Assuan
• nur 3 Doppelkabinen
• 5 Nächte
Lesen Sie hier mehr!

Luxor Westbank und Eastbank - News
Was gibt es Neues in und rund um Luxor 2012?
Mai 2012

Diese Seite mit Freunden in Facebook teilen Abonnieren Sie unseren RSS-News-Feed als Lesezeichen Diese Seite optimiert ausdrucken

 

Bildbeschreibungen und Copyright-Informationen erhalten Sie mit
  Mouseover. Sind die Bildrechte nicht explicit angegeben, liegen sie bei
  Leben-in-Luxor.de. Externe Links sind mit gekennzeichnet.

Wir freuen uns über einen Gefällt-mir-Klick am Ende der Seite!

 

Neue Seiten im Mai 2012:

 

Ausnahmezustand endgültig aufgehoben!

(31.05.12)
Am 24. Januar 2012 hob der regierende Militärrat anlässlich des Jahrestages der Ägyptischen Revolution den Ausnahmezustand, der seit der Ermordung von Anwar El-Sadat 1981 in Kraft war und willkürliche Festnahmen ermöglichte, weitgehend auf. Seit dem 25. Januar 2012 galten die Notstandsgesetze aber noch in Fällen von "rücksichtslosem Verhalten" und Verbrechen in Zuammenhang mit Drogen. Am 17. Mai 2012 hatte das neugewählte Parlament die komplette und kompromisslose Aufhebung zum 31. Mai 2012 gefordert. Heute Nachmittag verkündete der Militärrat, dass diese Forderung erfüllt wird!

Protest gegen den Ausnahmezustand Der ägyptische Militärrat hebt den Ausnahmezustand auf



Ergebnis der Präsidentschaftswahlen in Ägypten 2012

(30.05.12)
Am 23. und 24. Mai fanden die ersten freien Wahlen eines ägyptischen Präsidenten statt. Mit 43,4% Wahlbeteiligung verteilten sich die Stimmen wie folgt:
   1. Mohammed Morsi (Freedom and Justice Party): 5.553.097 (25,30 %)
   2. Ahmed Shafiq (Minister unter Mubarak): 5.210.978 (23,74 %)
   3. Hamdeen Sabbahi (Nasserist): 4.739.983 (21,60 %)
   4. Abdel Moneim Aboul-Fotouh (Islamist): 3.936.264 (17,93 %)
   5. Amr Moussa (früherer Leiter der Arabischen Liga): 2.407.837 (10,97 %)
Das Ergebnis sorgte für einige Überraschungen. Da keiner der Kandidaten die erforderliche Mehrheit erhielt, wird es am 16./17. Juni 2012 eine Stichwahl zwischen den ersten beiden Gewinnern geben.

Ergebnis der Präsidenschaftswahlen in Ägypten



Google Doodle zu Howard Carters Geburtstag

(09.05.12)
Google Doodle, das ist eine anlassbezogene Veränderung des normalen Google Logos. Der heutige Anlass ist Carters 138. Geburtstag. Wenn Sie also heute die Suchmaschine benutzen, wird Ihnen das Design angezeigt, das den Entdecker des Grabes von Tutanchamun ehrt.
Mehr über Howard Carter und seine Entdeckung finden Sie in unserem neuen Lexikon der Orientreisenden, Ägyptologen, Abenteurer und Künstler des 19. Jahrhunderts.

Google Doodle zu Howard Carters Geburtstag



Der ptolemäische Tempel von Debod in Madrid

(05.05.12)
Wussten Sie, dass Madrid einen kompletten ägyptischen Tempel sein eigen nennt? 1968 schenkte die ägyptische Regierung den Tempel von Debod zum Dank für die Hilfe bei der Rettung des Tempels von Abu Simbel der spanischen Regierung. 1970 wurden die Steinblöcke über Alexandria nach Madrid verschifft und in einer Parkanlage Madrids an einem künstlichen See (nicht ganz originalgetreu, die Säulen stehen anders) wiedererrichtet. Dort auf einem ehemaligen Militärgelände in der Nähe des Parque del Oeste ist der Tempel seit 1972 öffentlich zugänglich.
Der der Isis geweihte Tempel von Debod stand ursprünglich 15 km südlich von Philae und 45 km südlich von Assuan am westlichen Nilufer. Als er 1960 zusammen mit vielen anderen altägyptischen Monumenten durch den Bau des Assuan-Hochdammes in den Fluten des Nasser-Sees zu verschwinden drohte, startete die UNESCO eine internationale Rettungsaktion. 1961 wurde der Tempel in Einzelblöcke zerlegt und zunächst auf der Insel Elephantine zwischengelagert.
Der Tempel von Debod ist einer von 4 Tempeln, die Ägypten damals großzügig verschenkt hat: Spanien erhielt den Tempel von Debod, - der eigentlich für Deutschland bestimmt war, doch die Spanier hatten diplomatische Fäden gezogen -, die Niederlande erhielten den Tempel von Taffa (Leiden), die USA den Tempel von Dendur (New York) und Italien bekam den Tempel von Ellesiya (Turin). Allerdings waren die Geschenke mit Auflagen verknüpft: Die Tempel sollten für die Öffentlichkeit zugänglich sein - so weit, so gut - und wegen der völlig unterschiedlichen klimatischen Verhältnisse in diesen Ländern in geschützten Räumen aufgestellt werden. Diese Bedingung wird in Leiden, New York und Turin erfüllt, wo die Tempel in Museen stehen. Anders in Madrid: Dort muss der Tempel ungewohnt extreme Wetterbedingungen und die Luftverschmutzung einer Großstadt aushalten. Wer rettet ihn jetzt?

Der Tempel von Debod im winterlichen Madrid, (c) Luis García



 
Zurück nach oben

Valid XHTML 1.0 Transitional
Diese Website läuft mit Grünem Strom CSS ist valide! RSS feed ist valide!