Leben-in-Luxor.de                                                                    Deutsch Englisch

 


 Dahabeya-Nilkreuzfahrt - für Schnellentschlossene:

Dahabeya-Kreuzfahrt auf dem NilDahabeya-Trip von Esna nach Assuan
• Abfahrt am 17.11.17
• 5 Nächte
Lesen Sie hier mehr!


 Sandal-Nilkreuzfahrten:

Sandal-Kreuzfahrt auf dem NilSandal-Trips von Luxor nach Assuan
• nur 3 Doppelkabinen
• 5 Nächte
Lesen Sie hier mehr!

Luxor Westbank - 22. Februar 2015:
Die Eröffnung des Sonnenkult-Komplexes im Hatschepsut-Tempel

Diese Seite mit Freunden in Facebook teilen Abonnieren Sie unseren RSS-News-Feed als Lesezeichen Diese Seite optimiert ausdrucken

von Claudia Ali, 23.02.15

 

Bildbeschreibungen und Copyright-Informationen erhalten Sie mit
  Mouseover. Sind die Bildrechte nicht explicit angegeben, liegen sie bei
  Leben-in-Luxor.de. Externe Links sind mit gekennzeichnet.

Wir freuen uns über einen Gefällt-mir-Klick am Ende der Seite!

 

 

Einladung

Der Sonnenkult-Komplex liegt im nördlichen Teil des Hatschepsut-Tempels auf der 3., oberen Terrasse und ist über die rechte Seite der Säulenhalle zu erreichen.

Der Totentempel von Hatschepsut - Grundriss

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P

Rampe
1. Terrasse
Untere Kolonnade: Obeliskenhalle
Untere Kolonnade: Jagdhalle
2. Terrasse
Pfeilerreihe
Mittlere Kolonnade: Hathor-Kapelle
Mittlere Kolonnade: Punt-Halle
Mittlere Kolonnade: Geburtshalle
Mittlere Kolonnade: Anubis-Kapelle
Obere Kolonnade
3. Terrasse
Hatschepsuts Grabkapelle
Sonnenhof für Re-Harachte
Amun-Kapelle
Allerheiligstes

Die feierliche Eröffnung fand am 22. Februar 2015 in der Säulenhalle statt. Sie wurde organisiert vom Ägyptischen Staatsministerium für Altertümer in Zusammenarbeit mit dem Research Centre of the Polish Centre of Mediterranean Archaeology der Universität Warschau in Kairo (PCMA) und der polnischen Botschaft. Antiquitätenminister Mamdouh El-Damaty, Tourismus-Minister Hisham Zaazou und der polnische Botschafter in Ägypten Michał Murkociński würdigten in ihren Reden die jahrzehntelange Arbeit der Polish-Egyptian Archaeological and Conservation Mission at the Temple of Hatshepsut at Deir el-Bahari, die Zbigniew Szafrański, der Direktor der Mission und des PCMA, anschließend näher erläuterte. Der Anfang Februar 2015 neu berufene Gouverneur von Luxor Mohammed Sayed Badr nahm ebenfalls an der Zeremonie teil.

Eröffnung des Sonnenkult-Komplexes im Hatschepsut-Tempel am 22. Februar 2015, Luxor Westbank
Tourismusminister Hisham Zaazou mit dem Botschafter Michał Murkociński

Eröffnung des Sonnenkult-Komplexes im Hatschepsut-Tempel am 22. Februar 2015, Luxor Westbank
Von links: Gouverneur Mohammed Sayed Badr, Antiquitätenminister Mamdouh El-Damaty, Tourismusminister Hisham Zaazou

Eröffnung des Sonnenkult-Komplexes im Hatschepsut-Tempel am 22. Februar 2015, Luxor Westbank
Grabungsleiter Zbigniew Szafrański

Nach den Reden wurde das rote Absperrband zerschnitten. Alle Anwesenden hatten nun die Gelegenheit, die frisch restaurierten Tempelteile zu besichtigen.

Eröffnung des Sonnenkult-Komplexes im Hatschepsut-Tempel am 22. Februar 2015, Luxor Westbank, (c) M. Jawornicki
Mit vereinter Kraft...

 

Der Sonnenkult-Komplex:

Entdeckt wurde der Sonnenkult-Komplex des Hatschepsut-Tempels 1893 von Édouard Naville. Die Polish-Egyptian Archaeological and Conservation Mission at the Temple of Hatshepsut at Deir el-Bahari, die bereits seit den 1960er Jahren im Auftrag des PCMA im Hatschepsut-Tempel Gewaltiges leistete, begann dort 2002 mit den Restaurierungsarbeiten.

Der Sonnenkult-Komplex war dem Gott Re-Harachte geweiht. Er besteht aus mehreren Räumen:

  • einem Vestibül,
  • einem offenen Hof
  • und einer Kapelle mit Nische für Thutmosis I., die sogenannte obere Anubis-Kapelle

Der Sonnenkult-Komplex im Hatschepsut-Tempel, Luxor Westbank, Grundriss nach Édouard Naville
Aus: Édouard Naville - The Temple of Deir el-Bahari pt. 1: The north-western end of the upper platform, 1895

Die schlechte Nachricht gleich vorneweg: Die wundervoll dekorierten Kapellen werden auch künftig Besuchern verschlossen bleiben. Zu groß ist die Gefahr einer Beschädigung der Wandgemälde in den engen Räumen. Zu besichtigen ist aber künftig das Vestibül mit dem Sonnenhof.

Der Sonnenkult-Komplex im Hatschepsut-Tempel, Luxor Westbank - Informationstafel
Informationstafel

Das Vestibül war ursprünglich überdacht (3 Säulenreste sind erhalten) und wurde auch "Kapelle der Nachtsonne" genannt. Hier ist die Nachtfahrt der Sonne von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang dargestellt. An der Nordwand befindet sich eine dekorierte 5,85 Meter hohe Nische. Hier ist Gott Amun zu sehen - ursprünglich vor Hatschepsut stehend, doch ihre Darstellung wurde ausgelöscht. Ein Teil ihrer Kartusche ist allerdings erhalten.

Der Sonnenkult-Komplex im Hatschepsut-Tempel, Luxor Westbank - Nische im Vestibül
Nische im Vestibül

Im Gegensatz zum Vestibül war und ist der Sonnenhof nach oben offen, um das Sonnenlicht einzulassen. Er wird von einem riesigen, über eine Treppe begehbaren Sonnenaltar aus weißem Kalkstein dominiert:

Der Sonnenkult-Komplex im Hatschepsut-Tempel, Luxor Westbank - Altartreppe
Altartreppe im Sonnenhof

Die Wände des Sonnenhofs blieben undekoriert:

Der Sonnenkult-Komplex im Hatschepsut-Tempel, Luxor Westbank - Sonnenhof
Sonnenhof

Die Kapelle für Thutmosis I., Hatschepsuts Vater, oder obere Anubis-Kapellebefindet sich in der nördlichen Wand des Sonnenhofs. Sie hat eine Länge von 5,26 Metern und eine Breite von nur 1,57 Metern. Über ihr wölbt sich ein herrliches Sternengewölbe.

Der Sonnenkult-Komplex im Hatschepsut-Tempel, Luxor Westbank - Informationstafel
Informationstafel

Alle Seitenwände der Kapelle waren farbenprächtig dekoriert. Die Decke mit den schützendes Kobrafriesen ist erhalten, während ein Großteil der Wandgemälde systematisch vernichtet wurde:

Der Sonnenkult-Komplex im Hatschepsut-Tempel, Luxor Westbank - Obere Anubis-Kapelle
Obere Anubis-Kapelle: Rückwand mit Thutmosis I.

Der Sonnenkult-Komplex im Hatschepsut-Tempel, Luxor Westbank - Obere Anubis-Kapelle
Obere Anubis-Kapelle: Oberer Teil der Rückwand

Der Sonnenkult-Komplex im Hatschepsut-Tempel, Luxor Westbank - Obere Anubis-Kapelle
Obere Anubis-Kapelle: Fries mit der Kobragöttin Wadjet

Auf der linken Seite der oberen Anubis-Kapelle befindet sich eine gewölbte Nische, deren Wandgemälde um einiges besser erhalten geblieben sind:

Der Sonnenkult-Komplex im Hatschepsut-Tempel, Luxor Westbank - Nische in der oberen Anubis-Kapelle
Nische in der oberen Anubis-Kapelle

Der Sonnenkult-Komplex im Hatschepsut-Tempel, Luxor Westbank - Nische in der oberen Anubis-Kapelle
Thutmosis I. und seine Mutter Seniseneb bringen Anubis (zerstört) Opfergaben dar

Aquarelle von Howard Carter, in: Naville - The Temple of Deir el-Bahari pt. 1: The north-western end of the upper platform, 1895
Aquarelle von Howard Carter, in: Naville - The Temple of Deir el-Bahari pt. 1: The north-western end of the upper platform, 1895

Der Sonnenkult-Komplex im Hatschepsut-Tempel, Luxor Westbank - Nische in der oberen Anubis-Kapelle
Ahmose, Große königliche Gemahlin von Thutmosis I. und Mutter von Hatschepsut

 

 

Quellen:

Website des Polish Centre of Mediterranean Archaeology of the University of Warsaw (PCMA) (polnisch: Centrum Archeologii Śródziemnomorskiej im Kazimierza Michałowskiego UW

Website der Polish-Egyptian Archaeological and Conservation Mission at the Temple of Hatshepsut at Deir el-Bahari

Online-Faksimileausgabe von: Édouard Naville - The Temple of Deir el-Bahari, Part 1: The north-western end of the upper platform, London 1895

Teresa Kaczor und Mieczysław Michiewicz: Restoration Work in the Solar Cult Complex of the Temple of Hatshepsut in Deir El-Bahari, in: Polish Archaeology in the Mediterranean 19, Reports 2007

Teresa Dziedzic: The Solar Altar in the Hatshepsut Temple at Deir el-Bahari, in: Polish Archaeology in the Mediterranean 22 (Research 2010), 2013

 



 
Zurück nach oben

Valid XHTML 1.0 Transitional
Diese Website läuft mit Grünem Strom CSS ist valide! RSS feed ist valide!