Leben-in-Luxor.de                                                                    Deutsch Englisch

Unser Shop - für Sie ausgesucht

 


Dahabeya-Nilkreuzfahrten:

Dahabeya-Kreuzfahrt auf dem Nil• von Esna nach Assuan
• Abfahrt jederzeit (mit 10 Tagen Vorlauf)
• 5 Nächte
• Vollverpflegung
Lesen Sie hier mehr!


Besondere Gelegenheit: Privat geführtes Hotel zu verkaufen

Besondere Gelegenheit: Privat geführtes Hotel zu verkaufen• Ruhige Lage in Gezirat El-Bei'rat, Luxor Westbank
• Grundstücksgröße von über 1.000 m²
• lebenslange Lizenzen
• hervorragende Bewertungen
Lesen Sie hier mehr!


Nassersee-Kreuzfahrten:

Safariboot-Kreuzfahrten auf dem Nasserseeab Assuan oder Abu Simbel
• 4 bzw. 3 Nächte
• Safariboot mit nur 6 Doppelkabinen
• Nubische Tempel
Lesen Sie hier mehr!

Leben in Luxor - Tierportraits: Die Ägyptische Gottesanbeterin

von Claudia Ali, 01.01.13

Leben in Luxor News abonnieren Diese Seite optimiert ausdrucken

Auf den Tierportrait-Seiten zeigen wir Ihnen nach und nach Besonderheiten der ägyptischen Fauna: domestizierte Tiere und wilde Tiere, Wüstentiere und Wassertiere - vor allem aber Tiere, die man in Mitteleuropa nicht alle Tage zu Gesicht bekommt. Viele Vögel, die in Luxor anzutreffen sind, stellen wir Ihnen auf eigenen umfangreichen Vogel-Seiten vor.

Copyright-Informationen zu den Bildern erhalten Sie mit Mouseover. Sind keine angegeben, liegen die Rechte bei Leben-in-Luxor.de. Externe Links sind mit gekennzeichnet.



Ägyptische Gottesanbeterin (Pharaomantis) • Miomantis paykullii • Egyptian Mantis

Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung:
Fangschrecken oder Gottesanbeterinnen (Mantodea)
Familie: Mantidae
Gattung: Miomantis
Art: Ägyptische Gottesanbeterin (Miomantis paykullii)

Ägyptische Gottesanbeterin

Die Ägyptische Gottesanbeterin gehört zu den Insekten, der mit mehreren Millionen Arten artenreichsten Klasse der Tiere. Das Wort „Insekt“ kommt aus dem Lateinischen. "Insecare" bedeutet "einschneiden" und bezieht sich auf die stark voneinander abgesetzten Körperteile Kopf, Thorax (Brust) und Abdomen (Hinterleib).

Es gehört schon Glück dazu, eine Ägyptische Gottesanbeterin zu entdecken, denn sie ist zwischen Gräsern und grünen Blättern, auf denen sie lange regungslos verharrt und auf Beute (v.a. Fliegen und Ameisen) lauert, bestens getarnt. Die Haltung, die sie dabei einnimmt - mit an den Körper angelegten Fangbeinen verlieh ihr den Namen "Gottesanbeterin".

Ägyptische Gottesanbeterin

Das Männchen erreicht 3,5 cm Körperlänge, das Weibchen 4,5 cm. Die Ägyptische Gottesanbeterin ist verglichen mit anderen Arten eher zierlich. Auffällig ist ihr dreieckiger Kopf, den sie für ein Insekt ungewöhnlich weit drehen kann. Die großen Facettenaugen liegen weit auseinander und ermöglichen ihr so ein stereoskopisches (räumliches) Sehen.

Ägyptische Gottesanbeterin, (c) Goldenorfe

Die vorderen beiden Beine der Ägyptischen Gottesanbeterin - insgesamt sind es sechs - sind Fangbeine: Ober- und Unterschenkel sind mit Dornen besetzt und können innerhalb von 0,1 Sekunden wie ein Taschenmesser zusammen- geklappt werden, um ein Opfer - sogar aus der Luft - zu fangen.

Ägyptische Gottesanbeterin, (c) Goldenorfe

Das Weibchen lebt etwa 8 Monate, während derer es sich 7 mal häutet. Bei der Häutung kommt es vor allem zum Wachstum, außerdem werden einzelne Merkmale neu angelegt. Das Männchen wird circa 7 Monate alt und häutet sich 6 mal. Nach der Befruchtung legt das Weibchen bis zu 10 Eipakete (Ootheken) ab, in denen die Eier untrennbar miteinander verklebt sind. Aus ihnen schlüpfen 20 bis 50 Larven, die sich, ohne sich zu verpuppen, zu den erwachsenen Tieren entwickeln (Metamorphose).

Ägyptische Gottesanbeterin, (c) Birgit Hussein

 



Zurück zu den Tierportraits...

 

 
Zurück nach oben