Leben-in-Luxor.de                                                                    Deutsch Englisch

 


Sandal-Nilkreuzfahrten:

Sandal-Kreuzfahrt auf dem NilSandal-Trips von Luxor nach Assuan
Einführungsangebot bis 22. April 2017!
• 5 Nächte
• jederzeit ab 2 Personen
Lesen Sie hier mehr!

Luxor Westbank - Ausflüge nach Assuan
(‏أسوان‎ Aswān)

von Claudia Ali, 03.04.12

Diese Seite mit Freunden in Facebook teilen Abonnieren Sie unseren RSS-News-Feed als Lesezeichen Diese Seite optimiert ausdrucken

 

Bildbeschreibungen und Copyright-Informationen erhalten Sie mit
  Mouseover. Sind die Bildrechte nicht explicit angegeben, liegen sie bei
  Leben-in-Luxor.de. Externe Links sind mit gekennzeichnet.

Wir freuen uns über einen Gefällt-mir-Klick am Ende der Seite!



Assuan ist die südlichste Stadt Ägyptens. Ihr Name geht auf das altägyptische Swenu oder Sunu ("Handel") zurück, denn von hier aus wurde der Handel mit Nubien betrieben. Wie in Luxor liegt der großstädtische lebhafte Teil am Ostufer, während das Westufer mit seinen Dörfern beschaulich und ruhig ist. Darüber hinaus gehören noch ein paar Nilinseln zur Stadt. Das Gouvernement Assuan reicht bis nördlich von Edfu im Norden und bis zur sudanesischen Grenze im Süden. Der Nassersee, der größte See der Welt, ist nur 13 km entfernt.

Assuan: Blick auf den Nil mit seinen Inseln
Assuan: Blick auf den Nil mit seinen Inseln

Assuan ist Start- bzw. Endhaltepunkt für Kreuzfahrtschiffe und Dahabeyas aus Luxor und Esna, für Kreuzfahrten auf dem Nassersee und für Ausflüge nach Abu Simbel. Doch es hat auch selbst einiges an Sehenswürdigkeiten zu bieten. Sie sollten die Reisezeit gut wählen, denn in Assuan sind die Temperaturen noch etwas höher als in Luxor.

Dahabeya 1 mit 8 Kabinen
Nilkreuzfahrt zwschen Luxor und Assuan mit der Dahabeya 1

 

 

Übersichtskarte:


Übersichtskarte für Assuan und Umgebung

Sehenswürdigkeiten:

A  Old Cataract Hotel
B  Nubisches Museum
C  Fatimidischer Friedhof
C  Unvollendeter Obelisk
D  Qubbet el-Hawa
E  Aga-Khan-Mausoleum
F  Simeons-Kloster
G  Souq

I   Staudamm
II  Hochdamm
III Nil
IV  Nassersee

Nilinseln:
1 Elephantine
2 Kitchener
3 Suheyl
4 Philae
5 Agilkia
6 Neu-Kalabsha

 

 

 

 

Assuan-Staudamm (I), -Hochdamm (II) und Nassersee (IV):

Im Jahr 1902 ging der alte, von den Engländern erbaute Assuan-Staudamm 6 km südlich von Assuan in Betrieb. 1971 wurde 7 km weiter der neue Assuan-Hochdamm eingeweiht. Er staut den 400 km langen Nassersee, was einen gravierenden Anstieg des Wasserspiegels zur Folge hatte. Nubien drohte mit seine Dörfern und Tempeln im See zu versinken. Im Jahr 1964 startete die UNESCO die größte Rettungskampagne in der Geschichte der Archäologie, in deren Verlauf Tempel wie Abu Simbel, Philae (5) und Kalabsha (6) sowie rund 35 Dörfer versetzt und 150.000 Menschen umgesiedelt wurden.

Das Modell im Nubischen Museum Assuan (B) zeigt den alten und den neuen Standort der Felsentempel von Abu Simbel:

Modell der Felsentempel von Abu Simbel im Nubischen Museum, Assuan
Modell der Felsentempel von Abu Simbel im Nubischen Museum, Assuan

 

 

Sehenswertes auf der Ostseite des Nils:

Old Cataract Hotel (A):

Am Ende der Corniche liegt das im September 2011 nach 3 Jahren Restaurierung wieder eröffnete Old Cataract Hotel (aktueller Name: Hotel Sofitel Legend Old Cataract), ein traditionelles Luxushotel im orientalisierenden Kolonialstil. Es wurde 1899 eröffnet und diente Agatha Christie 1937 als Schauplatz für ihren Roman "Tod auf dem Nil", ebenso für die Verfilmung des Buches. Das Hotel hat einen wunderbaren Blick auf die Nilinsel Elephantine.

Old Cataract Hotel, Assuan
Old Cataract Hotel, Assuan

 

 

Nubisches Museum (B):

Für den Architekturentwurf des im November 1997 eröffneten Nubischen Museums am südlichen Stadtrand von Assuan erhielt der Architekt Mahmoud el-Hakim, der auch das Luxor Museum gestaltete, den Aga Khan Award for Architecture. Die Innenarchitektur für den eindrucksvollen Bau stammt vom mexikanischen Architekten Pedro Ramirez Vasquez, die Gestaltung der Außenanlagen von deutschen und ägyptischen Landschaftsarchitekten. Hier das Modell des Nubischen Museums im Museum selbst:

Modell des Nubischen Museums in Assuan

Das Nubische Museum besteht aus dem Museumsgebäude und einem großen, angeschlossenen Freilichtmuseum. Das Museum zeigt mit 1200 Exponaten Kunst und Geschichte Nubiens von prähistorischen Zeiten bis zur Gegenwart: dekorierte Keramik, eine Felskapelle, Statuen, darunter im Zentrum der Ausstellung eine Kolossalstatue Ramses II. vom Tempel in Gerf Hussein auf Neu-Kalabsha, Silberschmuck, Pferdeskelette mit edlem Zaumzeug, islamische und koptische Kunst und und und...

Nubisches Museum in Assuan: Museumsgebäude
Nubisches Museum: Museumsgebäude

Nubisches Museum in Assuan: Ramses-II.-Statue aus Gerf Hussein Nubisches Museum in Assuan: Saitische Königstochter Anchnesneferibre
Ramses-II.-Statue aus Gerf Hussein • Saitische Königstochter Anchnesneferibre

Nubisches Museum in Assuan: Keramik aus der Kerma-Kultur Nubisches Museum in Assuan: Antike Glaskunst
Keramik aus der Kerma-Kultur                   Antike Glaskunst

Nubisches Museum in Assuan: Glaslampe im Mamlukenstil aus der Osmanischen Zeit
Glaslampe im Mamlukenstil aus der Osmanischen Zeit

Die ethnologische Abteilung präsentiert in einem Modelldorf nubisches Leben und Handwerk mit lebensgroßen Figuren.

Nubisches Museum in Assuan: Ethnologische Abteilung Nubisches Museum in Assuan: Ethnologische Abteilung

Nubisches Museum in Assuan: Ethnologische Abteilung

Das Freilichtmuseum, ein Garten mit Palmen, Blumen, Springbrunnen und künstlichen Wasserläufen beherbergt das Kuppelgrab eines Scheichs, die Nachbildung eines Nubischen Hauses und eine Felsengrotte mit Repliken prähistorischer Felszechnungen.

Nubisches Museum in Assuan, Freilichtmuseum: Gartenanlagen Nubisches Museum in Assuan, Freilichtmuseum: Kuppelgrab eines unbekannten Scheich
Garten mit Springbrunnen und Kuppelgrab eines unbekannten Scheichs

Nubisches Museum in Assuan, Freilichtmuseum: Nubisches Modellhaus Nubisches Museum in Assuan, Freilichtmuseum: Felsengrotte
Nubisches Modellhaus                               Felsengrotte

Nubisches Museum in Assuan, Freilichtmuseum: Replik einer prähistorischen Felszeichnung
Elefant: Replik einer prähistorischen Felszeichnung

 

 

Fatimidischer Friedhof (C):

Zwischen dem Nubischen Museum und dem Steinbruch mit dem unvollendeten Obelisken liegt der Fatimidische Friedhof aus dem 9. Jh. n. Chr. Auf ihm stehen einige gut erhaltene kleine Gebäude aus Lehmziegeln mit quadratischem Grundriss und Kuppeldächern. Nach einer Überschwemmung 1886 wurden die Grabsteine nach Kairo verbracht, daher ist es unmöglich, den Grabstätten ihre Besitzer zuzuordnen.

Assuan, Fatimidischer Friedhof, (c) DAI Kairo
Fatimidischer Friedhof mit Grabkapellen

 

 

Unvollendeter Obelisk (C):

Schon im Alten Ägypten war Assuan Lieferant für Granit und Rosengranit. Obelisken, Statuen und Monolithschreine wurden aus dem Fels geschlagen und vorgefertigt auf dem Nil zum Beispiel nach Luxor verschifft. Die Reste der Steinbrüche sind heute noch als Freilichtmuseen zu besichtigen und stehen seit 1979 auf der Weltkulturerbeliste der UNESCO.

Der Steinbruch mit dem unvollendeten Obelisken liegt im Süden der Stadt. Er wurde wohl unter Hatschepsut begonnen und war für den Tempel von Karnak bestimmt. Mit einer Höhe von 41,75 Metern und einem Gewicht von etwa 1.168 Tonnen wäre er bei Fertigstellung der größte Obelisk des Altertums gewesen, doch dann tauchten Risse im Stein auf und die Arbeiten mussten eingestellt werden. Die Schönheit des Steins kann man unter der dicken Sandschicht nur erahnen.

Assuan: Steinbruch mit dem unvollendeten ObeliskenRosengranit im Steinbruch in Assuan
Steinbruch mit dem unvollendeten Obelisken                      Rosengranit

 

 

Souq (G):

Bei einem Besuch in Assuan darf natürlich auch ein Gang über den Souq nicht fehlen. Die breite Marktstraße ist berühmt für ihre gerösteten Erdnüsse (Foul sudani) und die aromatischsten Hibiskusblüten Ägyptens (mit ihnen wird Karkadeh zubereitet). Neben den typischen Souvenirs findet man auch nubische Glücksbringer und Korbwaren oder afrikanische Masken und sudanische Schwerter.

Assuan: Souq
Getrocknete Datteln und Gewürze auf dem Souq

 

 

Sehenswertes auf der Westseite des Nils:

Mausoleum des Aga Khan (E):

Aga Khan III. (1877 - 1957) war ab 1885 das geistliche Oberhaupt der Ismaeliten, einer islamisch-schiitischen Glaubensgemeinschaft. Der auch als Sultan Mahommed Shah bekannte Inder genoss sowohl eine islamisch-orientalische als auch eine europäische Erziehung. Er unternahm weite Reisen und verbrachte die Wintermonate regelmäßig in Assuan, wo er schließlich auch beigesetzt wurde. Das Aga-Khan-Mausoleum, in dem sich sein Grabmal aus weißem Carrara-Marmor und das seiner 2000 verstorbenen Frau befindet, ist ein von einer hohen Mauer umgebener rosa Sandstein-Kuppelbau in schlichtem fatimidischen Stil. Auf dem inzwischen nicht mehr öffentlich zugänglichen Grundstück befindet sich auch die weiße Villa der Familie Nur es-Salam ("Licht des Friedens").

Assuan, Aga-Khan-Mausoleum
Aga-Khan-Mausoleum

 

 

Simeons-Kloster (F):

Das Kloster des Heiligen Simeon (Deir Anba Sima'an, Deir Anba Hadra) liegt nur 800 Meter landeinwärts vom Aga-Khan-Mausoelum entfernt auf einer Anhöhe. Es wurde nach der Christianisierung Oberägyptens ab dem Jahr 571 zu Ehren des Lokalheiligen Anba Sima'an errichtet, war jedoch eigentlich nach einem Einsiedler Anba Hadra benannt, der später zum Bischof von Syene (Assuan) geweiht wurde. Das heutige Kloster stammt aus dem 10. Jh., wurde aber wegen Wasserversorgungs-Engpässen und ständigen Angriffen von Beduinenstämmen 1321 aufgegeben. Es zählt trotz erheblicher Bauschäden zu den besterhaltenen koptischen Klöstern Ägyptens.

Assuan, Simeonskloster, (c) Hedwig Storch
Kloster des Heiligen Simeon

Das Kloster ist von einer hohen Mauer eingeschlossen. Gegenüber dem Haupteingang befinden sich die Runinen einer dreischiffigen Basilika, die von mehreren Felsgrotten ehemaliger Einsiedler umgeben ist. Im westlichen, höher gelegenen Teil des Klosters liegen die Schlafsäle (Dormitorium) - auf zwei Ebenen konnten hier 300 Mönche und mehrere hundert Pilger beherbergt werden -, das Refektorium (Speisesaal), Küchen, Ställe, eine Mühle, Öl- und Weinpressen, Öfen, Salzkläranlagen, Einrichtungen zum Umfüllen von Wasser und Latrinen.

 

 

Qubbet el-Hawa (D):

Qubbet el-Hawa (arabisch: Qubba "Kuppel" und Hawa "Wind") ist ein 130 m hoher Felsenberg am Westufer des Nils im Norden von Assuan. Auf seiner Südspitze befindet sich das Mausoleum des muslimischen Scheichs Sidi Ali Bin el-Hawa, von dem der Berg seinen heutigen Namen erhielt. Darunter liegt im Berghang die Nekropole der Herrscher von Elephantine mit 80 Felsengräbern aus der 6. Dynastie bis 12. Dynastie. Bauweise und Ausstattung ähneln den Felsengräbern von Beni Hassan. Die drei größten sind bereits von weitem an ihren vom Nilufer aus führenden Treppen erkennbar. Die wichtigsten Gräber sind zugänglich und gehören Mechu und Sabni I. (QH25/26), Sarenput II. (QH31), Herchuf (QH34), Heqaib (QH35) und Sarenput I. (QH36).

Assuan, Qubbet el-Hawa
Nekropole der Herrscher von Elephantine im Berghang

Noch immer fördern die Archäologen in Qubbet el-Hawa interessante Funde zu Tage. Am 30. Januar 2012 fand ein spanisches Archäologenteam einen wunderschönen Holzsarkophag aus der 18. Dynastie in Grab QH33.

Qubbet el-Hawa: Ausgrabungen der Universität Jaén - Holzsarkophag, (c) Universidad de JaénQubbet el-Hawa: Ausgrabungen der Universität Jaén - Holzsarkophag, (c) Universidad de Jaén
Qubbet el-Hawa: Ausgrabungen der Universität Jaén - Holzsarkophag

 

 

Nilinseln:

Insel Elephantine (1):

Auf der Insel Elephantine entstand 3500 v. Chr. die früheste Siedlung Assuans unter dem Namen Abu ("Elefant", "Elfenbein") - sie lag zu Zeiten des Alten Reiches in einer Savannenlandschaft mit Zebras, Giraffen, Elefanten, Löwen und Geparden! Die Lage der Insel auf der Grenze zwischen Ägypten und Nubien machte sie zu einem bedeutenden Handelsplatz sowie zu einem strategisch wichtigen Verteidigungsstützpunkt.

Assuan, Insel Elephantine, (c) Schweizerisches Institut für Ägyptische Bauforschung und Altertumskunde in Kairo
Insel Elephantine

Archäologen fanden im Süden der Insel das Ruinenfeld der Stadt Abu (oder Yebu) mit einer kleinen Rosengranit-Stufenpyramide aus der 3. Dynastie sowie in verschiedenen Dynastien mehrfach überbaute Tempel für die auf der Insel verehrte Göttertriade Satet, Chnum und Anukis: einen Tempel für Satet, die "Herrin von Elephantine" und einen Tempel für Chnum, ihren Göttergemahl, der als Schutzgott die Wassermassen der jährlichen Nilfluten kontrollierte und auf Elephantine seine wichtigste Kultstätte hatte. Der Friedhof der Stadt Abu befand sich auf dem westlichen Nilufer (Qubbet el-Hawa).

Assuan, Insel Elephantine: Satet-Tempel
Insel Elephantine: Satet-Tempel

Im Südosten der Insel liegt ein Nilometer und das kleine Assuan-Museum mit Waffen, Keramik, Alltagsutensilien und der Mumie des heiligen Widders samt vergoldetem Sarkophag. Der Norden wird vom hässlichen Betonturm des Mövenpick-Hotels dominiert.

 

Lord-Kitchener-Insel (2):

Die Kitchener-Insel (arabisch Geziret an-Nabatat "Insel der Pflanzen") liegt westlich von Elephantine und beherbergt auf 6,8 Hektar den Botanischen Garten von Assuan. Von 1896 bis 1898 führte Horacio Herbert Kitchener von Assuan aus die englisch-ägyptischen Truppen gegen den Sudan. Als passionierter Pflanzenliebhaber ließ er die Insel, ein Geschenk an ihn, 1928 in einen botanischen Garten mit tropischen und subtropischen Pflanzen verwandeln, die er aus aus Afrika und Asien importierte: Mahagonibäume, Brotfruchtbäume, Muskatnussbäume, Maulbeerfeigenbäume, Trompetenbäume, Mangobäume, vielfarbige Bougainvillea-Büsche, Malven, Oleander, Hibisken, Waldreben und Weihnachtssterne. Der Pflanzenreichtum bildet einen idealen Nistplatz für zahlreiche Vogelarten.

Assuan, Botanischer Garten auf Kitchener Island
Botanischer Garten auf Kitchener Island

Assuan, Botanischer Garten auf Kitchener Island: Spathodea campanulata - Afrikanischer Tulpenbaum Assuan, Botanischer Garten auf Kitchener Island: Petrea volubilis (Purpurkranz), Mexiko
Spathodea campanulata -                          Petrea volubilis - Purpurkranz, Mexiko
Afrikanischer Tulpenbaum, Westafrika

Assuan, Botanischer Garten auf Kitchener Island: Sterculia urens (Stinkbaum), Indien Assuan, Botanischer Garten auf Kitchener Island: Gardenia thunbergia (Waldgardenie), Südafrika
Sterculia urens - Stinkbaum,                     Gardenia thunbergia - Waldgardenie,
Indien                                                       Südafrika

 

Insel Agilkia (5) mit dem Tempel von Philae (4):

Die Insel Agilkia liegt 8 km südlich von Assuan zwischen altem Staudamm und Neuem Hochdamm. Sie erlangte Berühmtheit, als der Tempel von Philae, der ursprünglich auf der 500 m südlicheren Insel Philae stand, im Rahmen einer internationalen Rettungsaktion dorthin versetzt wurde. Die Tempelanlage besteht aus mehreren kleinen Bauwerken und einem größeren der Göttin Isis geweihten Tempel. Die ältesten Bauten stammen aus der Regierungszeit von Nektanebos I. (379 - 360 v. Chr.) Lesen Sie mehr ...

Tempel von Philae auf der Insel Agilkia
Tempel von Philae auf der Insel Agilkia

Tempel von Philae: Hof und 2. Pylon
Tempel von Philae: Hof und 2. Pylon

 

 

Insel Neu-Kalabsha (6):

Ein ähnliches Schicksal erfuhr der Mandulis-Tempel von Kalabsha. Er lag ursprünglich auf 195 Meter Höhe in Kalabsha, einem nubischen Ort 50 km südlich von Assuan, der heute mit vielen anderen im Nassersee versunken ist. Zusammen mit den kleinen Tempeln von Beit el-Wali, Dedwen und Qirtasi wurde er vor der Überflutung durch den Stausee gerettet und auf der Insel Neu-Kalabsha südlich des Hochdamms am nordwestlichen Ende des Nassersees wieder aufgebaut. Lesen Sie mehr ...

Insel Neu-Kalabsha mit Mandulis-Tempel (Mitte) und Dedwen-Tempel (rechts)
Neu-Kalabsha mit Mandulis-Tempel (Mitte) und Dedwen-Tempel (rechts)

Kiosk von Qirtasi
Kiosk von Qirtasi

 

 

Nubische Dörfer:

Sowohl auf der Insel Elephantine (1) als auch am Westufer von Assuan bilden farbenfrohe nubische Lehmhäuser einen wunderschönen Kontrast zu den Sanddünen der umgebenden Wüstenlandschaft.

Nubisches Haus in Assuan Nubisches Hotel in Assuan

Nubische Häuser in Assuan

Nubisches Haus in Assuan Nubisches Haus in Assuan

Nubisches Café in Assuan

 

 

Insider-Tipp: Unterkunft in Assuan

20 Bootsminuten südlich von Assuan liegt absolut ruhig direkt an der Insel Suheyl ein kleines Hausboot, das 3 kleine und einfache Doppelzimmer vermietet!

Hausboot an einer Nilinsel in Assuan
 Hausboot an einer Nilinsel in Assuan



Unser Service für Sie in Luxor:

Gerne organisieren wir für Sie einen individuellen Ausflug zu den Sehenswürdigkeiten in Assuan. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit, wir erstellen Ihnen ein Angebot! Falls Sie auch die auf der Strecke liegenden Tempel in Esna, Edfu oder Kom Ombo sehen oder einen Ausflug von Assuan nach Abu Simbel unternehmen möchten - kein Problem!

 

 

Geographische Lage:

(c)Google - Strecke zwischen Luxor und Assuan
 Strecke zwischen Luxor (A) und Assuan (B)


 

Zur Reisevorbereitung:


Assuan- Der archäologische Führer ~ Joachim Willeitner Assuan- Der archäologische Führer ~ Joachim Willeitner, Philipp von Zabern, 2012
EUR 19.99

Assuan-Staudamm, Abu Simbel und die Versetzung der Tempel von Philae: Joachim Willeitner präsentiert anschaulich die antiken Monumente, die heute teilweise inmitten der modernen Stadt von Assuan eingebettet sind, und ihre bewegte Geschichte durch die Jahrtausende
DVD Assuan - Wohnstätten der Götter auf Erden - Teil 1 DVD Assuan - Wohnstätten der Götter auf Erden - Teil 1
Das Old Cataract Hotel. Die Insel Elephantine. Die antike Stadt Yebu. Museen mit Fundstücken aus alter Zeit. Der Nilometer des Satet-Tempels. Ein Spaziergang am Nil. Die Felsentempel Ramses II bei Abu Simbel. Die Schlacht von Kadesch.
2004
EUR 30,99
DVD Assuan - Wohnstätten der Götter auf Erden - Teil 2 DVD Assuan - Wohnstätten der Götter auf Erden - Teil 2
Das Simeons-Kloster in der westlichen Wüste. Gräber der Gaufürsten des Alten und Mittleren Reichs. Der große gut erhaltene Horus-Tempel von Edfu. Felsinschriften aus pharaonischer Zeit auf der Nilinsel Sehel. Ein Spaziergang am ersten Nilkatarakt. Der unvollendete Obelisk. In einem nubischen Dorf.
2004
EUR 19,39
DVD Assuan - Wohnstätten der Götter auf Erden - Teil 3 DVD Assuan - Wohnstätten der Götter auf Erden - Teil 3
Der Tempelkomplex der Göttin Isis auf der Insel Philae. Ein Spaziergang durch Gärten und Felder am Rande des Nils. Der dem Krokodilgott Sobek und dem Falkengott Haroeris geweihte Doppeltempel von Kom Ombo.
2004
EUR 19,39



 

Weiter zum gesamten Ausflugsprogramm ...

 



 
Zurück nach oben

Valid XHTML 1.0 Transitional
Diese Website läuft mit Grünem Strom CSS ist valide! RSS feed ist valide!