Leben-in-Luxor.de                                                                    Deutsch Englisch

Unser Shop - für Sie ausgesucht

 


 Dahabeya-Nilkreuzfahrt - für Schnellentschlossene:

Dahabeya-Kreuzfahrt auf dem NilDahabeya-Trip von Esna nach Assuan
• Abfahrt am 17.11.17
• 5 Nächte
Lesen Sie hier mehr!


 Sandal-Nilkreuzfahrten:

Sandal-Kreuzfahrt auf dem NilSandal-Trips von Luxor nach Assuan
• nur 3 Doppelkabinen
• 5 Nächte
Lesen Sie hier mehr!

Leben in Luxor - Tierportraits: Der Fennek

von Claudia Ali, 30.09.12

Diese Seite mit Freunden in Facebook teilen Abonnieren Sie unseren RSS-News-Feed als Lesezeichen Diese Seite optimiert ausdrucken

Auf den Tierportrait-Seiten zeigen wir Ihnen nach und nach Besonderheiten der ägyptischen Fauna: domestizierte Tiere und wilde Tiere, Wüstentiere und Wassertiere - vor allem aber Tiere, die man in Mitteleuropa nicht alle Tage zu Gesicht bekommt. Viele Vögel, die in Luxor anzutreffen sind, stellen wir Ihnen auf eigenen umfangreichen Vogel-Seiten vor.

Copyright-Informationen zu den Bildern erhalten Sie mit Mouseover. Sind keine angegeben, liegen die Rechte bei Leben-in-Luxor.de. Externe Links sind mit gekennzeichnet.

Wir freuen uns über einen Gefällt-mir-Klick am Ende der Seite!

 

Fennek (Wüstenfuchs) • Vulpes zerda • Fennec

Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Ordnung:
Raubtiere (Carnivora)
Familie: Hunde (Canidae)
Gattung: (Vulpes)
Art: Fennek (Vulpes zerda)

Das arabische Wort Fanak (فنك‎ ) wurde ursprünglich auf zahlreiche Pelztiere und ihr Fell angewandt, das Wort Fennek entstand als Bezeichnung für den Wüstenfuchs.

Der Fennek ist der kleinste aller Windhunde und ist in den Sanddünen ganz Nordafrikas bis westlich des Nils zu Hause. Auffallend sind seine überproportional langen Ohren, die der Wärmeregulation dienen. Der buschige Schwanz ist mit einer Länge von 30 cm fast so lang wie der gesamte, mit einem dichten, langhaarigen, weichen Fell bedeckte Körper (40 cm).

Fennek, (c) Tim Parkinson
Fennek (Wüstenfuchs)

Seinen Bau legt der Wüstenfuchs 1 m tief in weichen Sandböden an. Während der Dämmerung und in der Nacht begibt er sich auf Nahrungssuche (kleine Nagetiere, Eidechsen, Geckos, kleine Vögel und Früchte). Dabei kommt er auch in menschliche Siedlungen, was für ihn gefährlich ist, denn sowohl Haushunde als auch Menschen zählen zu seinen Feinden. In der Nähe von Dachla wurden rund 7000 Jahre alte Fennek-Knochen gefunden, die belegen, dass der Wüstenfuchs schon damals als Fleisch- und Felllieferant genutzt wurde. Die Hieroglyphe ms (F31) zeigt drei zusammengebundene Fennek-Felle und ist das Ideogramm für Schurz aus Fellen: Hieroglyphe ms.


Fennek (Wüstenfuchs)

Noch drei interessante Fakten:

  • Fenneks müssen in freier Wildbahn nicht trinken - offenbar reicht ihnen das in der Nahrung enthaltene Wasser.
  • Sie haben ein umfangreiches Ausdrucksrepertoire: Sie verständigen sich durch Bellen (Warnung), Kläffen (Drohung), Schnurren (Wohlbefinden - wie Katzen) und Quieken (Freude).
  • Bei dem Fuchs, den "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry zähmt, handelt es sich, wie an den Ohren unschwer zu erkennen ist, um einen Wüstenfuchs. Von ihm stammt der berühmte Satz: "Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."

Fennek in den Sanddünen bei Assuan
Fennek (Wüstenfuchs) nach Sonnenuntergang in den Sanddünen bei Assuan



Zurück zu den Tierportraits...



 
Zurück nach oben

Valid XHTML 1.0 Transitional
Diese Website läuft mit Grünem Strom CSS ist valide! RSS feed ist valide!