Leben-in-Luxor.de                                                                    Deutsch Englisch

 


Dahabeya-Nilkreuzfahrten:

Dahabeya-Kreuzfahrt auf dem NilDahabeya-Trip von Esna nach Assuan
• Abfahrt jederzeit (mit 10 Tagen Vorlauf)
• 5 Nächte
Lesen Sie hier mehr!


Nassersee-Kreuzfahrten:

Safariboot-Kreuzfahrten auf dem NasserseeKreuzfahrten auf dem Nassersee ab Assuan oder Abu Simbel
• Safariboot mit nur 6 Doppelkabinen!
• 4 bzw. 3 Nächte, Abfahrt montags bzw. freitags
Lesen Sie hier mehr!

Luxor Westbank und Eastbank - News
Was gibt es Neues in und rund um Luxor 2018?
November 2018

Diese Seite mit Freunden in Facebook teilen Abonnieren Sie unseren RSS-News-Feed als Lesezeichen Diese Seite optimiert ausdrucken

 

Bildbeschreibungen und Copyright-Informationen erhalten Sie mit
  Mouseover. Sind die Bildrechte nicht explicit angegeben, liegen) sie bei
 . Leben-in-Luxor.de. Externe Links sind mit gekennzeichnet.

Wir freuen uns über einen Gefällt-mir-Klick am Ende der Seite!

 

Neue Seiten im November 2018:



Luxor Art Gallery eröffnet, Luxor Westbank

(11.11.18)
Gestern Abend wurde Luxors einzige Kunstgalerie, die Luxor Art Gallery, in Ramla, Luxor Westbank, eröffnet. Schon in der ersten Stunde kamen mehr als 100 Menschen, die den Event miterleben wollten, darunter auch viele der ausgestellten Künstler, so auch Alaa Abu El-Hamd, Alaa Awad, Brian Flynn, Wael Nour, Manal Shuaib und Katrina Vrebalovich.
In 6 Räumen präsentiert die Luxor Art Gallery zeitgenössische Kunst verschiedener Gattungen. Sie entstand auf Initiative von Sayed Qinawi, der die Galerie leitet, und der Künstlerin Dominique Navarro, die sie als Kuratorin betreut.
Hier lesen und sehen Sie mehr...
Wo: gegenüber dem Künstlerhaus von Art from People to People.
Wann: täglich geöffnet von 10:30 bis 22:30 Uhr

Luxor Art Gallery

Luxor Art Gallery: Sayed Qenawi und Dominique Navarro mit dem jüngsten Künstler Luxors

Luxor Art Gallery



Der Stein in Tutanchamuns Pektoral

(09.11.18)
Mit schöner Regelmäßigkeit tauchen Berichte zu Tutanchamuns außerirdischen Grabbeigaben in der Presse auf (s. unsere News vom 08.06.16). Dieses Mal geht es um Tutanchamuns berühmtes Pektoral und den hellgrünen Stein in dessen Mitte. Howard Carter hielt ihn noch für einen Chalcedon, doch bereits zehn Jahre später stellten Forscher fest, dass es sich vielmehr um Libysches Wüstenglas handelt. 1998 wurde das erneut bestätigt.
Libysches Wüstenglas gehört zu den seltensten Mineralien der Erde und wurde bislang nur im Großen Sandsee nördlich des Gilf Kebir in der Libyschen Wüste gefunden. Das Glas ensteht, wenn bei einem Meteoriteneinschlag Wüstensand schmilzt und anschließend zu einer glasartigen Masse erstarrt. Es wurde allerdings kein Einschlagkrater in der Libyschen Wüste gefunden. Gemäß einer Theorie südafrikanischer Wissenschaftler von 2013 könnte vor 28 Millionen Jahren ein Komet nahe der Erdoberfläche explodiert sein, ohne einen Krater zu hinterlassen. Die so entstehende Hitze von 2000° Celsius würde ausreichen, um die oberen Schichten der Sanddünen zum Schmelzen zu bringen.
Es ist ebenfalls weiterhin unklar, wie das Wüstenglas in das Pektoral von Tutanchamun kam, denn nach derzeitigem Wissen wurden die damals existierenden Karawanenrouten nicht für den Handel mit Wüstenglas benutzt. Was man aber sicher weiß, ist, dass das Pektoral das einzige bislang bekannte altägyptische Kunstwerk ist, für das Wüstenglas verwendet wurde.

Tutanchamuns Pektoral

Künstlerische Darstellung des über Ägypten explodierenden Kometen, (c) Terry Bakker

Libysches Wüstenglas, gefunden an der ägyptisch-libyschen Grenze der Libyschen Wüste, (c) H. Raab



Sarkophag im Asasif ausgegraben, Luxor Westbank

(10.11.18) Update: Wie vermutet wurde der Sarkophag in der Nähe des Grabes von Padiamenope (TT33) gefunden und zwar von einer gemeinsamen Mission des IFAO und der Université de Strasbourg.
(09.11.18)
Noch unbestätigt durch eine Presseerklärung des MoA ist ein Fund der Mission des Institut français d’archéologie orientale (IFAO) unter Leitung des belgischen Ägyptologen Frédéric Colin im nördlichen Asasif. In einem nicht näher bezeichneten Grab (lt. Wikipedia arbeitet Colin in TT33) gruben die Archäologen eine 1 x 0,65 Meter große Sandsteinplatte und einen Holzsarkophag aus der 18. Dynastie aus, beides recht gut erhalten. Der Sarg trägt den Namen "Boya" oder "Pouia".

Fund im Asasif, Luxor Westbank, (c) MoA

Fund im Asasif, Luxor Westbank, (c) MoA



Doppelausstellung in der Kunstakademie, Luxor Eastbank

(07.11.18)
Am 8. November 2018 um 12 Uhr, also morgen Mittag, wird in der Kunstakademie Luxor eine Ausstellung des Künstlerpaares Manal Shuaib und Alaa Abu El-Hamd eröffnet. Beide haben an der Kunstakademie studiert. Lassen Sie sich nicht zu viel Zeit - die Ausstellung dauert nur 1 Woche.
Wo: Waset Gallery in der Kunstakademie an der Khaled Ibn Waleed Street
Wann: täglich von ca. 9 - 21 Uhr

Ausstellung von Alaa Abu El-Hamd und Manal Shuaib, Luxor Eastbank



Eröffnungsausstellung der Luxor Art Gallery, Luxor Westbank

(01.11.18)
Wie schon im Oktober angekündigt wird am 10. November 2018 um 17 Uhr die neu gegründete Luxor Art Gallery in Ramla, Luxor Westbank, eröffnet. Hier kommt nun der versprochene Lageplan, den die amerikanische Künstlerin und Mitbegründerin Dominique Navarro entworfen hat.
In der Eröffnungsausstellung präsentieren folgende Künstler ihre Werke (aktualisierte Liste): Alaa Awad, Abeer Adel, Alaa Abu El-Hamd, Ahmed Al-Denderawy, Mohamed Adel Dessouki, Gitte Eijerfeldt, Ahmed El-Shafei, Aliaa Eltayeb, Brian Flynn, Britt Boutros Ghali, Yousra Hafad, Ahmed Mohey Hamza, Ali Hassaan, Ayman Kadry, Moataz Kamal, Shaza Khalid, Wael Nour, Ahmed Saber, Mahmoud Salem und Katrina Vrebalovich.
Die Räume der Luxor Art Gallery befinden sich ganz in der Nähe des Künstlerhauses von Art from People to People.

Luxor Art Gallery

Luxor Art Gallery - Lageplan, (c) Dominique Navarro



2nd International Conference on Tourism and Heritage Management, Luxor Eastbank

(01.11.18)
Zur Zeit findet in der Misr Public Library in Luxor die 4tägige "International" Conference on Tourism and Heritage Management statt - leider mit einem fast komplett arabischen Programm, daher die Anführungszeichen. Dankenswerterweise hielten die ägyptischen Redner des Archäologie-Workshops gestern Nachmittag ihre Vorträge spontan in Englisch.
Essam Nagy (Egypt Exploration Society) sprach über die Ausgrabungen südlich des 10. Pylons des Karnak-Tempels. Die Mission arbeitet daran das Gelände öffentlich zugänglich zu machen. John Shearman (ARCE) präsentierte beeindruckende Vorher-Nachher-Bilder der Restaurierungsprojekte des ARCE, als da sind der Isis-Tempel in Deir el-Shelwit, der Mut-Tempel und der Chonsu-Tempel in Karnak, das Grab von Djehuti (TT110) in Scheich Abd el-Qurna, die unnumerierten Gräber von Rebiu und Samut in Qurna sowie verschiedene Gräber in Dra Abu el-Naga. Moustafa Al-Saghir (MoA) erklärte die bereits erfolgten Maßnahmen, die Wege im Karnak-Tempel behindertengerecht umzugestalten. Damit ist der Karnak-Tempel der 1. behindertengerechte Tempel Ägyptens.
Da sich der Zeitplan um mehr als 1 Stunde nach hinten verschoben hatte, konnte ich die beiden letzten Vorträge leider nicht hören, denn um 18 Uhr wartete bereits der nächste Termin: Francisco José Martín-Valentíns Vortrag über die Restaurierungsarbeiten im Grab des Wesirs Amen-Hotep Huy.

2nd International Conference on Tourism and Heritage Management

2nd International Conference on Tourism and Heritage Management: Essam Nagy

2nd International Conference on Tourism and Heritage Management: John Shearman

2nd International Conference on Tourism and Heritage Management: Moustafa Al-Saghir

 



 
Zurück nach oben

Valid XHTML 1.0 Transitional
Diese Website läuft mit Grünem Strom CSS ist valide! RSS feed ist valide!