Leben-in-Luxor.de                                                                    Deutsch Englisch

Luxor Westbank

 


 Dahabeya-Nilkreuzfahrt - für Schnellentschlossene:

Dahabeya-Kreuzfahrt auf dem NilDahabeya-Trip von Esna nach Assuan
• Abfahrt am 17.11.17
• 5 Nächte
Lesen Sie hier mehr!


 Sandal-Nilkreuzfahrten:

Sandal-Kreuzfahrt auf dem NilSandal-Trips von Luxor nach Assuan
• nur 3 Doppelkabinen
• 5 Nächte
Lesen Sie hier mehr!

Luxor Eastbank: Luxor-Tempel

von Claudia Ali am 18.11.11; Update: 19.04.17;
umfangreiche Ergänzungen: 06.05.17

Diese Seite mit Freunden in Facebook teilen Abonnieren Sie unseren RSS-News-Feed als Lesezeichen Diese Seite optimiert ausdrucken

 

Bildbeschreibungen und Copyright-Informationen erhalten Sie mit
  Mouseover. Sind die Bildrechte nicht explicit angegeben, liegen sie bei
  Leben-in-Luxor.de. Externe Links sind mit gekennzeichnet.

Wir freuen uns über einen Gefällt-mir-Klick am Ende der Seite!



Mitten im modernen Luxor direkt an der östlichen Nilpromenade liegt die Tempelanlage des Luxor-Tempels, in alter Zeit südlicher Harem des Amun von Karnak genannt. Er wurde zur Zeit des Neuen Reichs (ab ca. 1380 v. Chr.) errichtet und war dem Gott Amun, seiner Gemahlin Mut und ihrem gemeinsamen Sohn, dem Mondgott Chonsu, geweiht. Der Tempel steht seit 1979 zusammen mit dem Karnak-Tempel und der thebanischen Nekropole auf der Weltkulturerbeliste der UNESCO.

Luxor-Tempel: Nordwestlicher Teil
Luxor-Tempel: Nordwestlicher Teil

 

 

Gliederung:

Baugeschichte
Grabungsgeschichte
Zweck
Grundriss und 3D-Rekonstruktion
Rundgang
Besonderheiten
Impressionen
Der Luxor-Tempel in der Kunst
Historische Fotografien
Ausgewählte Quellen

 

 

Description de l'Égypte: Thèbes. Louqsor. Vue de l'entrée du palais, 1812
Description de l'Égypte: Thèbes. Louqsor. Vue de l'entrée du palais, 1812

 

Baugeschichte:

Der Luxor-Tempel blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Bereits in der 12. Dynastie existierte auf dem Gelände ein Heiligtum. Thutmosis III. begann in der 18. Dynastie mit dem vorhandenen Baumaterial den Bau eines neuen Tempels (Großer Hof). Amenhotep III. ließ ebenfalls in der 18. Dynastie den heutigen südlichen Teil des Tempels mit Sanktuar, Säulenhalle und dem Sonnenhof errichten. Auch der Säulengang (Kolonnade) wurde zu seiner Regierungszeit begonnen. Amenhotep IV. (Echnaton) schloss den Tempel, tilgte den Namen des Gottes Amun und errichtete in der Nähe ein Atonheiligtum. Nach seiner Regentschaft baute Tutanchamun an der Säulenhalle weiter, Haremhab stellte sie fertig. Ramses II. ließ den von Thutmosis III. erbauten Großen Hof erneuern und den Pylon samt Statuen und Obelisken aufstellen. Nektanebos I. gestaltete den Hof vor dem Pylon aus und vollendete die Sphingenallee, die zum Karnak-Tempel führte. Alexander der Große ließ das Sanktuar umbauen. Anstelle der vier Säulen, die das Dach trugen, wurde eine Kapelle errichtet.

Jean-Claude Golvin (1942-): Rekonstruktion des Luxor-Tempels
Jean-Claude Golvin (1942-): Rekonstruktion des Luxor-Tempels

In der Römerzeit, Ende des 3. Jh. n. Chr., wandelte Kaiser Diokletian die Tempelanlage in eine Festung um.

Jean-Claude Golvin (1942-): Rekonstruktion des Luxor-Tempels als römische Festung
Jean-Claude Golvin (1942-): Rekonstruktion des Luxor-Tempels als römische Festung

In den ersten nachchristlichen Jahrhunderten wurden vier Kirchen auf dem Gelände errichtet. Christliche Priester und islamische Scheichs bauten an und um. Noch immer steht mitten im Tempel die im 13. Jh. erbaute Moschee des Abu el-Haggag (ihr Eingang liegt außerhalb des Tempelbezirks) erhöht auf den Monumenten einer frühchristlichen Kirche:

Abu el-Haggag-Moschee im Luxor-Tempel
Abu-el-Haggag-Moschee im Luxor-Tempel

Der südliche Teil des Luxor-Tempels war durch das sogenannte Maison de France, das Französische Haus, überbaut. Henry Salt hatte es 1815 (nach anderen Quellen 1833) mit Steinblöcken aus dem Sanktuarium von Alexander dem Großen für sich errichtet und beherbergte darin Giovanni Battista Belzoni, der in seinem Auftrag den 7 Tonnen schweren Kopf einer Statue von Ramses II. aus dem Ramesseum in das British Museum nach London schaffte. Später kam das Maison de France in französischen Besitz und Jean-François Champollion und Ippolito Rosellini lebten darin, außerdem ab 1831 150 französische Seeoffiziere, die für den Abtransport des westlichen Obelisks nach Paris verantwortlich waren - für sie wurde das Französische Haus beträchtlich erweitert. Die Anbauten umfassten sogar ein Krankenhaus mit 40 Betten.

The "French House", in: Amelia B. Edwards - A Thousand Miles up the Nile, 1874
The "French House", aus: Amelia B. Edwards -Tausend Meilen auf dem Nil, 1873/1874

Die Offiziere blieben ein Jahr. Anschließend wurde das Haus von ausländischen Reisenden bewohnt: von Émile Prisse d'Avennes, von Gustave Flaubert zusammen mit Maxime Du Camp (1850), von Auguste Mariette mit Heinrich Brugsch (kürzere Aufenthalte um 1857) sowie von Lady Lucie Duff Gordon (1864-1869). In ihren "Letters from Egypt" schrieb sie am 13. Januar 1864: "The view all round my house is magnificent on every side, over the Nile in front facing north-west, and over a splendid range of green and distant orange buff hills to the south-east, where I have a spacious covered terrace. It is rough and dusty to the extreme, but will be very pleasant." Und einen Tag später: "Now I am settled in my Theban palace, it seems more and more beautiful ... It is a lovely dwelling."

Edward Lear (1812-1888): El Uksor, 21. Jan. 1867, aus: Letters from Egypt
Edward Lear (1812-1888): El Uksor, 21. Jan. 1867, aus: Letters from Egypt

Maison de France, o.J.
Maison de France, o.J.

Maison de France, o.J.
Maison de France, o.J.

Im Januar 1885 wurde das Französische Haus von Gaston Maspero abgerissen, die darin reichlich enthaltenen Antiquitäten schaffte er in den Pariser Louvre.

 

 

Grabungsgeschichte:

Bis in die 80er Jahre des 19. Jahrhunderts war der Luxor-Tempel zu Dreivierteln meterhoch unter Sand, Geröll und modernen Bauten begraben - das Dorf Luxor mit Kirchen, Lehmhäusern, Viehställen, Taubenhäusern und Misthaufen befand sich auf der Ebene der Abu-el-Haggag-Moschee. Der französische Schriftsteller Gustav Flaubert besuchte Luxor 1849/50 und schrieb: "Die Häuser waren zwischen den Kapitellen der Säulen erbaut; Hühner und Tauben nisten in den großen steinernen Lotosblättern; Mauern aus nackten Ziegeln oder Lehm trennen die Häuser voneinander ab; Hunde laufen bellend zwischen den Mauern herum."

Francis Frith (1822-1898):Portion of the Great Temple, 1857
Francis Frith (1822-1898):Portion of the Great Temple, 1857

Dieser Zustand hielt an, bis Gaston Maspero, Generaldirektor des Service des Antiquités d'Egypte von 1985 bis 1986 den Abriss aller zeitgenössischen Bauten veranlasste. Ab 1887 grub sein Nachfolger im Amt Eugène Grebaut den Tempel bis zu seinem ursprünglichen Bodenniveau aus. Die Abu-el-Haggag-Moschee mit der Kirche darunter war das einzige moderne Gebäude, das verschont blieb. Unter der Leitung von George Legrain wurde ab 1920 das römische Militärlager zwischen dem Luxor-Tempel und dem Nil ausgegraben. Die Ausgrabungen und Aufräumarbeiten gingen weiter bis in die 1960er Jahre und schlossen das Gelände um die Sphingen-Allee mit ein.

Antonio Beato (1825-1903): Die beiden Ramses-Kolosse vor den Pylonen 1881, (c) Washington University Art & Architecture Library
Antonio Beato (1825-1903): Die beiden Ramses-Kolosse vor den Pylonen, 1881 - bis zu den Schultern begraben im Sand

Henri Béchard (1869-188?): Luxor Temple, 1887
Henri Béchard (1869-188?): Luxor Temple, 1887

Bauten vor dem Pylon, 1889
Bauten vor dem Pylon, 1889

Ramses-Sitzstatuen am Pylon, o.J.
Ramses-Sitzstatuen am Pylon, o.J.

Bei den Ausgrabungen kamen auch die Statuen im Großen Hof von Ramses II. (Nr. 6 im Plan) wieder zum Vorschein.

Antonio Beato (1825-1903): Ruinen des Großen Hofs, 1885, (c) Washington University Art & Architecture Library
Antonio Beato (1825-1903): Ruinen des Großen Hofs, 1885

Antonio Beato (1825-1903): Die Statuen Ramses II. in seinem Großen Hof - zum Teil freigelegt, 1885
Antonio Beato (1825-1903): Die Statuen Ramses II. in seinem Großen Hof - zum Teil freigelegt, 1885

Antonio Beato (1825-1903): Der Große Hof mit Blick auf den Barkenschrein, 1885
Antonio Beato (1825-1903): Der Große Hof mit Blick auf den Barkenschrein, 1885

1989 wurde bei Restaurierungsarbeiten im damals ungepflasterten Sonnenhof ein unterirdisches Versteck (Cachette) mit 26 exquisiten Statuen gefunden. Während der Umwandlung des Luxor-Tempels in eine römische Festung durch Diokletian Ende des 3. Jh. n. Chr. hatte man sie begraben.

Fund der Cachette im Sonnenhof 1989, (c) SCA
Fund der Cachette im Sonnenhof 1989

16 der ausgegrabenen Statuen befinden sich jetzt in der Ausstellung des Luxor-Museums:

Luxor-Museum, Statuen aus der Luxor-Cachette

Doch die Ausgrabungsarbeiten hatten nicht nur positive Auswirkungen. Vor den Ausgrabungen war salzhaltiges Grundwasser in die Sandsteinblöcke gesickert. Nach den Ausgrabungen waren diese einer veränderten Luftfeuchtigkeit ausgesetzt, was die Salze mobilisierte und den Verfall des weichen Steins beschleunigte. Zwischen 2001 und 2007 sorgte der World Monuments Fund dafür, dass mehr als 1000 beschädigte Blöcke und Wandfragmente konsolidiert wurden, um einen weiteren Verfall aufzuhalten. Tausende von um den Tempel herum entdeckten Sandsteinfragmenten mit Hieroglyphen-Inschriften und Reliefs wurden dokumentiert, restauriert und wo möglich wieder an ihren Originalplätzen angebracht.

Versalzung im Luxor-Tempel, (c) Ahmed & Fogg
Versalzung im Luxor-Tempel, aus: Ahmed & Fogg, s. Quellen

Noch heute ist der Jahrtausende alte Luxor-Tempel massiv durch die in die Fundamente einsickernden Grund- und Abwasser der modernen Stadt Luxor bedroht: Feuchtigkeit zersetzt den Pylon, Fundamente haben sich verschoben, in Architraven zeigen sich Risse, Reliefs leiden final unter Salzkristallen. Inzwischen wurden Betonplatten zwischen Säulen gegossen und Stahlträger montiert, um den drohenden Kollaps aufzuhalten. Am 11.10.11 wurden die Entwässerungsarbeiten wieder aufgenommen, die 2007 begonnen und 2011 neun Monate pausiert hatten. Nun wird zum einen das unterirdische Wasser durch Rohre in ein riesiges Reservoir geleitet, das mit dem Drainagesystem von Luxor verbunden ist - 1.100 Kubikmeter Grundwasser werden auf diese Weise pro Stunde gesammelt! Zum anderen werden bereits geschädigte Mauer- und Säulenblöcke restauriert.

 

 

Zweck:

Doch zurück zur pharaonischen Zeit. Der Luxor-Tempel war Amun (bzw. einer ithyphallischen, dem Gott Min ähnlichen Ausprägung von ihm), Mut und Chonsu geweiht, der sogenannten thebanischen Triade, und stand - im Unterschied zu den Totentempeln der Westbank - ganz im Zeichen von Fruchtbarkeit und Wiedergeburt. Jedes Jahr während der Nilüberschwemmung brachte der Pharao die Statuen in einer Barken-Prozession vom Karnak-Tempel zum Luxor-Tempel, wo die rituelle Vereinigung von Amun und Mut zehn Tage lang zusammen mit dem jubelnden Volk gefeiert wurde (Opet-Fest). Die Rituale waren auch Ausdruck der Wiedergeburt des Pharaos sowie der Vereinigung mit seinem göttlichen Ka und stärkten seine Verbindung zu den Göttern. Am elften Tage wurden die Statue wieder nach Karnak zurückgebracht.

Luxor-Tempel: Relief von Amun in Gestalt des Min Luxor-Tempel: Relief von Amun in Gestalt des Min
Reliefs von Amun in Gestalt des Min auf einer Tempelwand und einer Säule

 

 

Grundriss und 3D-Rekonstruktion:

Die einzelnen Bereiche im Grundriss sind direkt anklickbar.

Luxor-Tempel: Grundriss

16
15
14
13
12
11
10
  9
  8
  7
  6
  5
  4
  3
  2
  1

Allerheiligstes (Amenhotep III.)
Raum der Statue von Amun
Naos (Alexander der Große)
Geburtsraum (Amenhotep III.)
Krönungsraum (Amenhotep III)
Opferhalle (Amenhotep III.)
Pronaos (Amenhotep III.)
Säulenhalle (Haremhab)
Sonnenhof (Amenhotep III.)
Kolonnade (Amenhotep III.)
Großer Hof (Ramses II.)
Barkenschrein (Hatschepsut)
Pylon (Ramses II.)
Kapelle von Serapis (Hadrian)
Hof (Nektanebos I.)
Sphingenallee (Nektanebos I.)

Der Tempel erstreckt sich über eine Gesamtlänge von 250 Metern. Der Erweiterungsbau von Ramses II. (Nr. 4 und 6) ist verglichen mit der früheren Achse (Nr. 7 bis 16) leicht versetzt. Manche nehmen an, dass der Pharao den Barkenschrein (Nr. 5) von Hatschepsut, der sich gleich rechts hinter dem Pylon befindet, integrieren wollte, andere, dass er sich an der Ausrichtung des Prozessionswegs zum Chonsu-Tempel in Karnak orientierte.

Die folgende eineinhalbminütige 3D-Rekonstruktion stammt von Alberto Hernández Gómez:

 

 

Rundgang:

Der Eingang zum Luxor-Tempel liegt auf der dem Nil abgekehrten Seite im Osten einige Stufen unterhalb des Straßenniveaus. Wir betreten den Hof von Nektanebos I. (Nr. 2), der zwischen der Sphingenallee (Nr. 1) zur Rechten und dem Pylon (Nr. 4) zur Linken liegt.

Luxor-Tempel: Sphingenallee, Hof von Nektanebos I. und Pylon
Sphingenallee, Hof und Pylon

Im Hof steht ein kleine Kapelle (Nr. 3) aus Nilschlammziegeln, die von Kaiser Hadrian im 2. Jh. n. Chr. gebaut und dem Serapis (Osiris als Apis-Stier) geweiht wurde. Sie ist ein Relikt aus der Zeit, als die Römer das gesamte Areal um und mit dem Tempel in eine befestigte Garnison verwandelt hatten. Die Statue stellt die Göttin Isis dar.

Luxor-Tempel: Serapiskapelle
Serapis-Kapelle

Der 65 Meter breite Pylon (Nr. 4) wurde um 1270 v. Chr. von Ramses II. errichtet, ebenso zwei Obelisken aus rotem Granit. Während sich der eine (Höhe: 25 Meter, Gewicht: 254 Tonnen) noch vor dem Tempel befindet, steht sein Pendant seit 1836 in Paris - Jean-François Champollion überwachte den Transport, der zwei Jahre dauerte. Die beiden kolossalen Sitzfiguren (14 Meter Höhe) am Eingang und ein Standbild auf der rechten Seite des Pylons stellen Ramses II. dar.

Luxor-Tempel: Pylon mit Obelisk und Ramses-Statuen
Luxor-Tempel: Pylon mit Obelisk und Ramses-Statuen

Luxor-Tempel: Obelisk Luxor-Tempel: Ramses-Statue am Pylon
Luxor-Tempel: Obelisk und (bisherige) Ramses-Statue am Pylon

Update: Dieser Anblick gehört seit dem 18. April 2017 der Vergangenheit an, denn an diesem Abend wurde eine weitere, frisch restaurierte Ramses-Statue, die man an ihrem Original-Standort vor dem Pylon aufgerichtet hatte, enthüllt. Sie war im 4. Jh. n. Chr. durch ein Erdbeben in 57 Teile zerbrochen.
Lesen Sie hier mehr über die restaurierte und wieder errichtete Statue.

Luxor-Tempel - Statuen am Pylon, (c) Leben in Luxor
Luxor-Tempel: Pylon am 18. April 2017 vor der Enthüllung der Ramses-Statue

Luxor-Tempel - Pylon mit der enthüllten Statue, (c) Leben in Luxor
Luxor-Tempel: Pylon am 18. April 2017 nach der Enthüllung der Ramses-Statue

Vorbei am Pylon, gleich rechts im Großen Hof (Nr. 6) befindet sich ein dreiteiliger Barkenschrein (Nr. 5) für die thebanische Göttertriade Amun, Mut und Chonsu. Teile des Schreins stammen aus der Zeit von Hatschepsut und Thutmosis III. (um 1470 v. Chr.). Vier geschlossene Papyrusbündelsäulen aus rotem Granit stehen vor der Fassade. Ramses II. ließ sie neu beschriften, doch an einer Stelle vergaßen die Handwerker, eine Feminin-Endung zu tilgen - ein deutlicher Hinweis für Hatschepsuts Bautätigkeit.

Luxor-Tempel: Barkenschrein
Barkenschrein am Pylon; rechts (in weiß) Gebetsraum der Abu-el-Haggag-Moschee

Der Große Hof (Nr. 6) wurde von Ramses II. 1270 v. Chr. erbaut und misst 57 x 51 Meter. Rechts in der Mitte des Hofs begann früher der Prozessionsweg zum Nil. Ramses II. hatte ihn auf das Ramesseum, seinen Totentempel in Theben-West, ausgerichtet.

Die umlaufende Kolonnade umfasst 74 geschlossene Papyrusbündelsäulen, im südlichen Bereich stehen königliche Kolossalstatuen dazwischen. Die kleineren links mit Nemeskopftuch stammen aus der Zeit Ramses II., während die größeren auf Amenhotep III. zurückgehen und von Ramses II. neu beschriftet wurden. Den Durchgang zur Kolonnade flankieren zwei 7,20 Meter hohe Sitzfiguren von Ramses II. mit Nemeskopftuch und Doppelkrone.

Luxor-Tempel: Großer Hof - Südseite
Luxor-Tempel: Großer Hof - Südseite

Die heute so schöne rechte Ramses-Statue war in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts noch ohne Kopf!

Maurice Pillet (1881-1964): Louxor, 1920er Jahre
Maurice Pillet (1881-1964): Louxor, 1920er Jahre

Luxor-Tempel: Ramses-Sitzfigur im Großen Hof am Eingang zur Kolonnade Luxor-Tempel: Nefertari-Figur am rechten Bein von Ramses II.
Ramses-Sitzfigur im Großen Hof am Eingang zur Kolonnade und kleine Figur seiner Hauptgemahlin Nefertari an seinem rechten Bein

Luxor-Tempel: Sema-taui an der linken Ramses-Sitzfigur im Großen Hof
Luxor-Tempel: Großer Hof - Sema-taui an den Außenseiten der Sitzstatuen

Luxor-Tempel: Großer Hof - Ostseite
Luxor-Tempel: Großer Hof - Ostseite

Luxor-Tempel: Ramses-Statue im Großen Hof Luxor-Tempel: Ramses-Statue im Großen Hof
Ramses-Statuen im Großen Hof

Luxor-Tempel: Großer Hof - Westseite
Luxor-Tempel: Großer Hof - Westseite

Wir betreten wir nun die Tempelbereiche, die von Amenhotep III. stammen. Die Große Kolonnade (Nr. 7) wurde von ihm als zuletzt (um 1330 v. Chr.) gebaut. Sie ist 52 Meter lang und besteht aus 7 geöffneten Papyrussäulen-Paaren. Amenhotep III. starb, bevor er die Kolonnade vollenden konnte. Tutanchamun stellte sie fertig und begann mit der Dekoration der inneren Wände - die Reliefs zeigen die Prozessionszüge am Opet-Fest von und nach Karnak - doch auch er starb, bevor er die Arbeit vollenden konnte. Eje II. setzte sie fort, aber sein Nachfolger Haremhab tilgte seinen Namen und den von Tutanchamun und ersetzte beide durch seinen eigenen.

Luxor-Tempel: Große Kolonnade
Große Kolonnade

Ursprünglich war die Große Kolonnade überdacht, doch das Dach brach im 1. Jh. n. Chr. ein. Die Steinblocke des Dachs und der Wände wurden im Mittelalter als Baumaterial verwendet. Während der Ausgrabungen der Sphingenallee in den späten 1950er Jahren direkt vor dem Tempel kamen etliche Wandfragmente wieder zum Vorschein. 42 dieser Fragmente wurden restauriert und an der neu konstruierten und durch Ziegel verstärkten Wand eingesetzt. Zum besseren Verständnis vervollständigten die Restauratoren de Reliefs mit Zeichnungen.

Luxor-Tempel: Große Kolonnade - Reliefs an der Ostwand
Große Kolonnade - Reliefs an der Ostwand: Barke am Opet-Fest

In einer früheren Bauphase (um 1370 v. Chr.) entstand der Sonnenhof (Nr. 8) Amenhotep III. Hier zeigte sich der Pharao seinem Hofstaat - noch heute finden hier manchmal Veranstaltungen statt. Der Hof misst 52 x 46 Meter und ist auf 3 Seiten von geschlossenen Papyrusbündelsäulen-Paaren eingerahmt. Von den Säulen der Nordseite existieren nur noch die unteren Teile. Auch die umlaufenden Mauern sind nur sehr schlecht bis kaum erhalten.

Luxor-Tempel: Sonnenhof
Sonnenhof - Südostseite

Luxor-Tempel: Sonnenhof
Sonnenhof - Südwestseite

Luxor-Tempel: Sonnenhof
Sonnenhof - Säulenstümpfe der Nordseite

An den Sonnenhof anschließend folgen etwas erhöht die Räume des ursprünglichen Opet-Tempels mit 23 Zimmern und 22 Kapellen.

Luxor-Tempel: Ursprünglicher Opet-Tempel
Links die Säulenhalle, rechts der ursprüngliche Opet-Tempel

Zunächst kommen wir zur Säulenhalle (Nr. 9), in der dicht an dicht 32 geschlossene Papyrusbündelsäulen stehen.

Luxor-Tempel: Säulenhalle
Blick auf die Säulenhalle, dahinter die Apsis

Es folgen hinten links 2 Kapellen für Chonsu und Mut sowie hinten rechts eine weitere Chonsu-Kapelle und ein Aufgang zum Tempeldach. Die Räume befinden sich auf Höhe des Pronaos (Halle des vergöttlichten Königs, Nr. 10), in den man aber nur von der Säulenhalle aus gelangt. Der Pronaos, in dem wir Reste von 8 Säulen sehen, diente ursprünglich als Barkenschrein, wurde aber von den Römern zu einer kaiserlichen Kultkapelle umgewidmet. Sie übergipsten die Reliefs von Amenhotep III. und bemalten die Fläche mit römischen Beamten. Zum Teil ist der Gips an der Südwand abgebröckelt, so dass die alten Reliefs wieder zum Vorschein kommen.

Luxor-Tempel: Pronaos mit von den Römern übermalten Reliefs
Pronaos mit von den Römern übermalten Reliefs

An derselben Wand befinden sich eine von 2 korinthischen Säulen flankierte Apsis (Rundbogen-Nische) und der Durchgang zur Opferhalle Nr. (11), in der die eigentlichen Opferhandlungen für Amun stattfanden.

Luxor-Tempel: Pronaos mit Apsis
Pronaos mit Apsis und Durchgang zur Opferhalle

Dahinter folgt der ursprüngliche Naos (Barkenschrein, Nr. 14), der von Alexander dem Großen durch einen Neubau ersetzt wurde. Früher kennzeichneten 4 Säulen den Ort, an dem die Heilige Barke des Amun abgesetzt wurde. Die Wände des Schreins sind mit Amun-Min-Darstellungen verziert - die Berührung seines Phallus versprach kinderlosen Pilgerinnen Fruchtbarkeit.

Luxor-Tempel: Barkenschrein mit Darstellung von Amun-Min
Barkenschrein mit Darstellung von Amun-Min

Links führt ein Durchgang in zwei Räume: in den Krönungsraum (Nr. 12) und den Geburtsraum (Nr. 13). Die westliche Wand im Geburtsraum zeigt die göttliche Geburt Amenhotep III.: Gott Chnum formt (unterstützt von Isis) den Pharao und sein Ka auf seiner Töpferscheibe. Zu erkennen sind außerdem die schwangere Königsgemahlin, dann die Geburt und das Stillen ihres neu geborenen Kindes. Die kleinen Kapellen auf der rechten Seite dienten der Aufbewahrung von Tempelutensilien.

An den Naos schließen vier Säulenhallen (Nr. 15 und 16) an. Der derzeitige Eingang ist erst später entstanden. In pharaonischer Zeit betrat man den "Tempel im Tempel" durch die westliche Wand. Die größte Halle mit 12 Säulen diente als Raum für die Aufbewahrung der Statue des Amun (Nr. 15).

Jean-Claude Golvin (1942-): Rekonstruktion des Raums für die Aufbewahrung der Statue des Amun im Luxor-Tempel
Jean-Claude Golvin (1942-): Rekonstruktion des Raums für die Aufbewahrung der Statue des Amun im Luxor-Tempel

Die drei hintersten Räume bilden das Allerheiligste (Nr. 16), das Sanktuar. Die Wände sind mit Opferszenen bedeckt.

Luxor-Tempel: Sanktuar
Sanktuar, der südlichste Teil des Tempels, von außen

 

 

Im östlichen Außenbereich des Luxor-Tempels befindet sich ein "Open-Air-Museum": eine chronologisch geordnete Sammlung von mehr als 50.000 Steinblöcken aus dem Tempel, die im Mittelalter für andere Bauten zweckentfremdet wurden und bei Ausgrabungen an der Sphingenallee wieder zum Vorschein kamen. Wo es möglich ist, sollen die Blöcke an der Originalstelle wieder eingesetzt werden. Hoffentlich nicht so wie hier ;-):

Luxor-Tempel: Falsch eingesetzter Steinblock

Ebenfalls auf der Ostseite sind Ruinen des römischen Forts zu finden:

Luxor-Tempel: Römische Festung
Ruinen der römischen Festung, Blick nach Westen

Luxor-Tempel: Römische Festung
Ruinen der römischen Festung, Blick nach Osten

 

 

Sphingenallee:

Sphingenallee vom Luxor-Tempel im Vordergrund nach Karnak - Rekonstruktion
Sphingenallee vom Luxor-Tempel im Vordergrund nach Karnak - Rekonstruktion

Nach dem Rückweg durch den Tempel schauen wir uns noch die dem Pylon gegenüberliegende Sphingenallee (Nr. 1) an. Sie wurde von Nektanebos I. als 2,5 km langer Prozessionsweg zwischen Luxor-Tempel und Karnak-Tempel erbaut. Ursprünglich säumten beidseitig 365 Sphingen mit Löwenleib und Pharaonenkopf die Allee. Zur Zeit Nektanebos I. waren die Zwischenräume zwischen den Sphingen mit Bäumen und Blumen bepflanzt.

Sphingenallee - Rekonstruktion, (c) unbekannt
Sphingenallee - Rekonstruktion

Die Sphingen direkt hinter dem Luxor-Tempel sind noch recht gut erhalten. In der Vergangenheit wurde die Allee jedoch in ihrem weiteren Verlauf weitgehend verschüttet und von modernen Gebäuden überbaut.

Luxor-Tempel: Sphingenallee
Sphingenallee, westliche Seite (2007) - die Moschee steht inzwischen nicht mehr

Luxor-Tempel: Sphingenallee
Sphingenallee, beide Seiten (2013) mit Mauer am Ende, dahinter die Straße

Luxor-Tempel: Sphinx Luxor-Tempel: Sphinx
Sphingen - zwei von vielen

Luxor-Tempel: Sphingenallee
Sphingenallee, westliche Seite

Seit Jahren sind Ausgrabungs- und Bauarbeiten im Gange, um sie nach altem Vorbild wiederherzustellen. So stellten sich die Stadtplaner die Sphingenallee im Luxor Master Plan 2030 vor:

Luxor-Tempel: Sphingenallee - Plan
Sphingenallee - Vision der Stadtplaner für 2030

Man kann inzwischen die ganze Strecke wieder entlang gehen - zwar nicht zwischen den Sphinx-Reihen, aber oberhalb an der Straße.

Luxor-Tempel: Sphingenallee
Sphingenallee - Richtung Karnak

 

 

Besonderheiten:

René Schwaller de Lubicz:

René Schwaller de Lubicz: The Temple In Man: Sacred Architecture and The Perfect ManRené Schwaller de Lubicz (1887-1961) war ein deutsch-französischer Okkultist und Ägyptologe, der sich mit der Heiligen Geometrie beschäftigte. Von 1936 bis 1951 lebte er in Ägypten und widmete 12 Jahre dem Studium des Luxor-Tempels, den er 1937 erstmalig besuchte. Daraus entstand das dreibändige Werk The Temple In Man: Sacred Architecture and The Perfect Man. Darin argumentierte er, dass ein Tempel rituellen Zwecken, insbesondere mystizistischen Initiationen, diente und daher sein architektonisches Design das damalige symbolistische Glaubenssystem widerspiegelte. Dieses System beinhaltete nach Schwaller-Lubicz auch astrologisches Wissen, und so findet das Zwillingszeitalter seine Entsprechung in dualistischen religiösen Themen, das Stierzeitalter im Kult um den Heiligen Stier (Apis-Kult) und das Widderzeitalter im Kult um den widderköpfigen Gott Amun.

Schwaller-Lubicz behauptete, dass das menschliche Skelett die Ausgangsform für die Architektur des Luxor-Tempels war. Die einzelnen Tempelbereiche setzte er mit Körperteilen gleich. Jedes Detail des Tempels bis hin zum Material war nach ihm Teil des lebendes Organismus "Luxor", dessen Zweck es wa,r den bewussten Menschen in einer kosmischen Evolution zu kreieren.

René Schwaller de Lubicz: The Temple In Man

Schwaller-Lubicz ging außerdem davon aus, dass die altägyptische Zivilisation weit älter ist als gemeinhin angenommen, dass sie nämlich von der mythischen Insel Atlantis abstammt. Seine Theorien fanden, gelinde gesagt, keinen Anklang in der ägyptologischen Fachwelt, wenn man ihm auch seine gründliche Erforschung des Luxor-Tempels zu Gute hielt.

 

 

Abbildung von Samenzelle und Ejakulation:

Ein faszinierendes Relief am Raum der Statue von Amun (Nr. 15 im Plan) zeigt den Pharao, wie er die Lebensenergie von der ithyphallischen Gottheit Amun-Re-Min sammelt. Der Fruchtbarkeitsgott galt als der Schöpfer des Universums. Das nächste Relief zeigt den Pharao mit Opfergaben vor dem Gott, aus dessen erigiertem Glied Sperma fließt. Gleich daneben ist etwas, was man heute für eine mikroskopische Ansicht eines Samenfadens halten würde.

Luxor-Tempel: Barkenschrein mit Darstellung von Amun-Min

Luxor-Tempel: Barkenschrein mit Darstellung von Amun-Min, DetailHatten die alten Ägypter bereits Mikroskope? In der Tat hat man bereits Vergrößerungsgläser vor der 4. Dynastie nachgewiesen. Die Linsen wurden aus Hieroglyphe F17 der Gardiner-Listefein geschliffenem Bergkristall hergestellt. Allerdings handelt es sich bei diesem Spermium um die Hieroglyphe F17 der Gardiner-Liste. Sie wird beschrieben als "Horn (F16) mit einem Krug (D60), aus dem Wasser fließt" und bedeutet "(kultisch) reinigen, (kultisch) rein sein".

Ein weiteres Relief erweckt den Eindruck, Amun-Re-Min würde in einen Becher ejakulieren, während der Pharao vor ihm steht.

Luxor-Tempel: Barkenschrein mit Darstellung von Amun-Min

Luxor-Tempel: Barkenschrein mit Darstellung von Amun-Min, DetailWas hier zu sehen ist, ist jedoch der Rauch, der aus dem Räucherarm des Pharaos aufsteigt und darüber, Hieroglyphe R7 der Gardiner-Listelinks neben dem Phallus die Hieroglyphe für Weihrauch (R7).

Beiden Reliefs ist gemein, dass die Nähe der verschiedenen Reliefteile zueinander leicht zu missverständlichen Deutungen führen kann.

 

 

Impressionen:

Der Luxor-Tempel lohnt mindestens zwei Besuche: einen tagsüber und einen am Abend, wenn er zuerst von der untergehenden Sonne und dann von bunten Lampen eindrucksvoll beleuchtet wird. Hier ein paar Impressionen:

Luxor-Tempel in der Abenddämmerung Luxor-Tempel in der Abenddämmerung
Luxor-Tempel in der Abenddämmerung

Luxor-Tempel: Pylon in der Abenddämmerung
Pylon mit Obelisk und Ramses-Sitzfigur (die zweite versteckt sich)

Luxor-Tempel: Ramses-Statuen am Pylon mit Obelisk Luxor-Tempel: Ramses-Statue am Pylon mit Obelisk
Ramses-Statue(n) am Pylon mit Obelisk

Luxor-Tempel: Kopf der Ramses-Statue am Pylon Luxor-Tempel: Fuß der Ramses-Statue am Pylon
Kopf und Fuß von Ramses-Statuen am Pylon

Luxor-Tempel: Ramses-Sitzfigur im Großen HofLuxor-Tempel: Kolonnade
 Ramses-Statue vor der Kolonnade            Kolonnade

Luxor-Tempel: Blick vom Sonnenhof zurück auf die Kolonnade und den Pylon
Blick vom Sonnenhof zurück auf die Kolonnade und den Pylon

Luxor-Tempel: Säulenhalle mit Blick auf die Apsis
Säulenhalle mit Blick auf die Apsis

Luxor-Tempel bei Nacht (Westseite)
Luxor-Tempel bei Nacht (Westseite)

Luxor-Tempel bei Nacht: Obelisk und Pylon bei Vollmond
Luxor-Tempel bei Nacht: Obelisk und Pylon bei Vollmond

Luxor-Tempel bei Nacht: Großer Hof - Ostseite
Luxor-Tempel bei Nacht: Großer Hof - Ostseite

Luxor-Tempel bei Nacht: Sonnenhof
Luxor-Tempel bei Nacht: Sonnenhof

Luxor-Tempel bei Nacht (Ostseite)
Luxor-Tempel bei Nacht (Ostseite)

Luxor-Tempel bei Nacht: Pylon und Obelisk
Luxor-Tempel bei Nacht: Pylon und Obelisk

Luxor-Tempel bei Nacht: Pylon und Sphingenallee
Luxor-Tempel bei Nacht: Pylon und Sphingenallee

 

Gerne organisieren wir für Sie ein Besichtigungsprogramm, das wir ganz nach Ihren Wünschen zusammenstellen!

 

 

Der Luxor-Tempel in der Kunst:

François-Charles Cécile (1766-1840): Façade du temple de Louxor, Aquarell, um 1800
François-Charles Cécile (1766-1840): Façade du temple de Louxor, Aquarell, um 1800

Antoine-Xavier-Gabriel de Gazeau (1801-1881): The Gate to the Temple of Luxor, 1836
Antoine-Xavier-Gabriel de Gazeau, Comte de La Bouëre (1801-1881): The Gate to the Temple of Luxor, Öl auf Papier, montiert auf Leinwand, 1836

Hector Horeau: Luxor Temple, View from river, 1838, Aquarell, (c) Griffith Institute
Hector Horeau: Luxor Temple, View from river, Aquarell 1838

David Roberts (1796-1864): The Obelisk of Ramses II in the Temple of Luxor, 1838
David Roberts (1796-1864): The Obelisk of Ramses II in the Temple of Luxor (Egypt), 1838

William James Müller (1812-1845): The capitals of a colonnade shown above a dwelling place, Luxxor, 1839
William James Müller (1812-1845): The capitals of a colonnade shown above a dwelling place, Luxxor, 1839

William Edward Dighton (1822-1853): Luxor Temple Ruins, Öl auf Leinwand
William Edward Dighton (1822-1853): Luxor Temple Ruins, Öl auf Leinwand, o.J.

David Roberts (1796-1864): One of two colossal statues of Rameses II. Entrance to the Temple at Luxor, 1842-1846
David Roberts (1796-1864): One of two colossal statues of Rameses II. Entrance to the Temple at Luxor, 1842-1846

David Roberts: Entrance to the Temple at Luxor, kolorierte Lithographie von Louis Haghe, 1848, Wellcome Library
David Roberts (1796-1864): Grand Entrance to the Temple at Luxor, kolorierte Lithographie von Louis Haghe, 1848

David Roberts: General view, Luxor, kolorierte Lithographie von Louis Haghe, 1848
David Roberts (1796-1864): General view, Luxor, kolorierte Lithographie von Louis Haghe, 1848

George de Sausmarez (1814-1890): Propyla of Great Temple. Luxor, Thebaid, Aquarell, 1855
George de Sausmarez (1814-1890): Propyla of Great Temple. Luxor, Thebaid, Aquarell, 1855

Carl Werner (1808-1894): Die Tempel von Luqsor - auf seiner Reise durch Egypten nach der Natur aufgenommen, 1862-1865Carl Werner (1808-1894): Die Tempel von Luqsor - auf seiner Reise durch Egypten nach der Natur aufgenommen, 1862-1865

Peter Kornbeck (1837-1894): Temples on the bank of the Nile, Luxor, Öl auf Leinwand, 1889
Peter Kornbeck (1837-1894): Temples on the bank of the Nile, Luxor, Öl auf Leinwand, 1889

Carl Wuttke (1849-1927): Sonnenaufgang bei den Tempeln von Luxor, Öl auf Malpappe, 1906
Carl Wuttke (1849-1927): Sonnenaufgang bei den Tempeln von Luxor, Öl auf Malpappe, 1906 - Schätzpreis auf einer Auktion: € 2.500

Carl Wuttke (1849-1927): Luxor, Öl auf Holz, o.J.
Carl Wuttke (1849-1927): Luxor, Öl auf Holz, o.J.

Charles Pierron (1893-1958): Luxor Temple in Thebes, 1935
Charles Pierron (1893-1958): Luxor Temple in Thebes, 1935

Luxor, with the valley of the kings in the distance, Öl auf Leinwand, o.J.
Luxor, with the valley of the kings in the distance, Öl auf Leinwand, o.J.

 

 

Historische Fotografien (19. Jahrhundert):

Vivant Denon: Voyage dans la Haute et la Basse Égypte; Vue d'un temple de Thèbes à Louqssor, 1802
Vivant Denon (1747-1825): Voyage dans la Haute et la Basse Égypte; Vue d'un temple de Thèbes à Louqssor, 1802

Antonio Beato (1825-1903): Der Luxor-Tempel vom Nil aus gesehen, 1875, (c) Washington University Art & Architecture Library
Antonio Beato (1825-1903): Der Luxor-Tempel vom Nil aus gesehen, 1875

Theodor Kofler (1877-1957): Luxor-Tempel, 1914
Theodor Kofler (1877-1957): Luxor-Tempel, 1914

Felouccas on the Nile by the temple of Luxor, 1920er Jahre
Felouccas on the Nile by the temple of Luxor, 1920er Jahre

Sphinx Alley, from Luxor Temple looking in north-west direction, o.J.
Sphinx Alley, from Luxor Temple looking in north-west direction, o.J.

Francis Frith (1822-1898): Entrance to the Great Temple, Luxor, 1862
Francis Frith (1822-1898): Entrance to the Great Temple, Luxor, 1862

Schroeder & Cie: Der große Hof im Luxor-Tempel, o.J.
Schroeder & Cie: Der große Hof im Luxor-Tempel, o.J.

Antonio Beato (1825-1903): Der Sonnenhof vom Nil überflutet, o. J., (c) Washington University Art & Architecture Library
Antonio Beato (1825-1903): Der Sonnenhof vom Nil überflutet, ca. 1860-1869

Antonio Beato (1825-1903): Der Sonnenhof 1879, (c) Washington University Art & Architecture Library
Antonio Beato (1825-1903): Der Sonnenhof, 1879

Antonio Beato (1825-1903): Kamele am Sonnenhof, o.J.
Antonio Beato (1825-1903): Kamele am Sonnenhof, o.J.

Henri Béchard (1869-188?): Obélisque et Pylône de Ramsès II (Louqsor), 1887
Henri Béchard (1869-188?): Obélisque et Pylône de Ramsès II (Louqsor), 1887

Maurice Pillet (1881-1964): Louxor [Westseite des Großen Hofs], 1920er Jahre Maurice Pillet (1881-1964): Louxor [Westseite des Großen Hofs], 1920er Jahre

Maurice Pillet (1881-1964): Louksor - pylône Ouest et obélisque, 17.04.1921
Maurice Pillet (1881-1964): Louksor - pylône Ouest et obélisque, 17.04.1921

Maurice Pillet (1881-1964): Louxor - grande cour et salle hypostyle, 17.04.1921
Maurice Pillet (1881-1964): Louxor - grande cour et salle hypostyle, 17.04.1921

Maurice Pillet (1881-1964): Louxor - Salle H. et pylône vus du S-O, 26.09.1922
Maurice Pillet (1881-1964): Louxor - Salle H. et pylône vus du S-O, 26.09.1922

Maurice Pillet (1881-1964): Louxor - Salle Hypostyle, 26 Sept. 1922
Maurice Pillet (1881-1964): Louxor - Salle Hypostyle, 26 Sept. 1922

 

 

Ausgewählte Quellen:

American Research Center in Egypt (ARCE). Website

Ahmed A. Ahmed & Graham E. Fogg: The impact of groundwater and agricultural expansion on the archaeological sites at Luxor, Egypt, in: Journal of African Earth Sciences, 95 (2014), 93–104

Charles Savona Ventura: Ancient Egyptian Medicine, Part I, in: The Synapse Magazines, (5) 2007

Gary Lachman: René Schwaller de Lubicz and the Intelligence of the Heart

Kent Weeks: Illustrierter Führer durch Luxor - Grabstätten, Tempel und Museen, 2005

Richard H. Wilkinson: The Complete Temples of Ancient Egypt, 2000

The University of Chicago, Oriental Institute, Epigraphic Survey: Reliefs and Inscriptions at Luxor Temple, 1, 1994 (oip112) und 2, 1998 (oip116)

René Schwaller de Lubicz: The Temple In Man: Sacred Architecture and The Perfect Man, Übers. d. franz. Orig.-Ausg, von 1949, 1981

Amelia Edwards: Tausend Meilen auf dem Nil: Die Ägyptenreise der Amelia Edwards 1873/74

Lucie Duff Gordon: Letters from Egypt, 1865, rev. ed. 1902, Nachdr. 1997

Description de l'Égypte - Napoleons Ägypten, 1809-28, Nachdruck 2007

 



Weiter zum Verzeichnis aller beschriebenen Tempel...



 
Zurück nach oben

Valid XHTML 1.0 Transitional
Diese Website läuft mit Grünem Strom CSS ist valide! RSS feed ist valide!
Sonnenhof Kolonnade Großer Hof Barkenschrein Pylon Kapelle von Serapis Sphingenallee Hof Säulenhalle Allerheiligstes