Leben-in-Luxor.de                                                                    Deutsch Englisch

Luxor Westbank

 


Sandal-Nilkreuzfahrten:

Sandal-Kreuzfahrt auf dem NilSandal-Trips von Luxor nach Assuan
• nur 3 Doppelkabinen
• 5 Nächte
• jederzeit ab 2 Personen
Lesen Sie hier mehr!

Luxor Westbank - Tempel in Deir el-Medina

von Claudia Ali, 14.05.11

Diese Seite mit Freunden in Facebook teilen Abonnieren Sie unseren RSS-News-Feed als Lesezeichen Diese Seite optimiert ausdrucken

 

Bildbeschreibungen und Copyright-Informationen erhalten Sie mit
  Mouseover. Sind die Bildrechte nicht explicit angegeben, liegen sie bei
  Leben-in-Luxor.de. Externe Links sind mit gekennzeichnet.

Wir freuen uns über einen Gefällt-mir-Klick am Ende der Seite!



Deir el-Medina ("Kloster der Stadt") heißt die Arbeitersiedlung im Süden von Theben-West. Sie wurde unter der Regentschaft Amenhotep I. und seiner Mutter Ahmose-Nefertari begründet und fast 500 Jahre bewohnt. Hier lebten die Arbeiter und Künstler, welche die Gräber im Tal der Könige und im Tal der Königinnen schufen, gemeinsam mit ihren Familien. Direkt neben der Siedlung befinden sich auch ihre eigenen Gräber aus der 18., 19. und 20. Dynastie, die in der Qualität ihrer Ausführung an die Königsgräber jener Zeit heranreichen.

Luxor Westbank, Deir el-Medina aus der Luft
Deir el-Medina von oben mit dem Tempel innerhalb der Mauer, Blick nach SW



Im Norden der Arbeitersiedlung Deir el-Medina befindet sich ein kleiner, den Göttinnen Hathor und Ma'at gewidmeter ptolemäischer Tempel, der lange von koptischen Mönchen genutzt wurde, daher sein Name "Kloster der Stadt". Auf, unter und neben dem Gelände befinden sich viele Grundmauern weiterer kleiner Hathor-Tempel, die schon unter Amenhotep I., Thutmosis I., Sethos I. und Ramses II. erbaut wurden.

Luxor Westbank, Deir el-Medina - LageLuxor Westbank, Hathor-Tempel in Deir el-Medina - Grundriss
Deir el-Medina: Lage und Grundriss des Tempels
1: Eingang, 2: Säulenhalle, 3: Vestibül, 4 - 6: Sanktuarien

Der heute noch erhaltene Tempelbau wurde im 3. Jh. n. Chr. unter Ptolemaios IV. Philopator begonnen und dauerte 60 Jahre unter den folgenden Ptolemäerkönigen an.

Die Umfassungsmauer aus luftgetrockneten Lehmziegeln misst etwa 50 x 50 Meter. Die linke hintere Ecke musste wegen der Hanglage ausgespart werden. Im Südosten der Mauer befindet sich das Eingangstor aus Sandstein.

Luxor Westbank, Hathor-Tempel in Deir el-Medina - Einganstor mit Umfassungsmauer
Eingangstor mit Umfassungsmauer

Auch der Tempel selbst ist aus Sandstein und daher recht gut erhalten. Er ist ca. 15 Meter lang und neun Meter breit.

Luxor Westbank, Hathor-Tempel in Deir el-Medina
Hathor-Tempel in Deir el-Medina

Durch den Eingang (1) gelangt man in die Säulenhalle (2) mit nur 2 Papyrussäulen und von dort aus weiter zum Vestibül (3), an dessen linker Seite eine Treppe zum Dach führt. An den Wänden sind Opferhandlungen von verschiedenen ptolemäischen Herrschern zu sehen.

Luxor Westbank, Hathor-Tempel in Deir el-Medina - Säulenhalle mit Blick ins Vestibül
Säulenhalle mit Blick ins Vestibül und das dahinter liegende Sanktuar

Luxor Westbank, Hathor-Tempel in Deir el-Medina - Vestibül nach einer Zeichnung von David Roberts, 1848
Vestibül des  Tempels nach einer Zeichnung von David Roberts, 1848

Luxor Westbank, Hathor-Tempel in Deir el-Medina - Vestibül: linke Wand mit TreppeLuxor Westbank, Hathor-Tempel in Deir el-Medina - Vestibül: rechte Wand
 Vestibül: linke Wand mit Treppe                Vestibül: rechte Wand

Luxor Westbank, Hathor-Tempel in Deir el-Medina - Vestibül: Decke
Vestibül: Decke



Es folgen 3 Sanktuarien: die westliche Kapelle für Amun-Sokar-Osiris (4) links, die Hathor-Kapelle für Hathor und Ma'at (5) in der Mitte und die östliche Kapelle für Amun-Re-Osiris (6) rechts.

Bginnen wir mit der rechten Kapelle für Amun-Re-Osiris. Sie zeigt in wohl proportionierten farbenprächtigen Reliefs die ptolemäischen Herrscher mit Opferhandlungen vor verschiedenen Göttern.

Luxor Westbank, Hathor-Tempel in Deir el-Medina - Kapelle für Amun-Re-Osiris
Kapelle für Amun-Re-Osiris

Luxor Westbank, Hathor-Tempel in Deir el-Medina - Kapelle für Amun-Re-Osiris mit Anubis, Nephthys und Horus
Kapelle für Amun-Re-Osiris mit Anubis, Nephthys und Horus

Auch de mittlere Kapelle für Hathor und Ma'at zeigt Opferszenen. Natron und Wasser, Kleidung und Salben werden dabei geopfert.

Luxor Westbank, Hathor-Tempel in Deir el-Medina - Kapelle für Hathor und Ma'at
Kapelle für Hathor und Ma'at

Luxor Westbank, Hathor-Tempel in Deir el-Medina - Kapelle für Hathor und Ma'at Ptolemaios und seine Schwester opfern Horus
Kapelle für Hathor und Ma'at: Ptolemaios und seine Schwester opfern Horus

Wir gehen weiter zur linken  Kapelle für Amun-Sokar-Osiris. Auf der linken Wand ist das Totengericht dargestellt - ungewöhnlich für einen Tempel, denn derlei Szenen findet man sonst nur in Gräbern. Die rechte Wand zeigt die heilige Barke von Sokar-Osiris und weitere Opferszenen.

Luxor Westbank, Hathor-Tempel in Deir el-Medina - Kapelle für Amun-Sokar-Osiris
Kapelle für Amun-Sokar-Osiris

Luxor Westbank, Hathor-Tempel in Deir el-Medina - Kapelle für Amun-Sokar-Osiris, Totengericht vor Osiris
Kapelle für Amun-Sokar-Osiris: Totengericht vor Osiris

Luxor Westbank, Hathor-Tempel in Deir el-Medina - Kapelle für Amun-Sokar-Osiris, die heilige Barke des Sokar-Osiris
Kapelle für Amun-Sokar-Osiris: die heilige Barke des Sokar-Osiris 

Auf dem inneren Türsturz dieser Kapelle gibt es die ungewöhnliche Darstellung eines Widders mit vier Köpfen. Er repräsentiert den Nordwind. Auf den Architraven der Säulen im Vestibül finden wir ihn zusammen mit anderen geflügelten Tieren, die die vier Winde darstellen. einen Käfer mit vier Flügeln und Widderkopf (Ostwind), einen Widder mit vier Köpfen und vier Flügeln (Nordwind), einen Löwen mit vier Flügeln (Südwind) und einen Seelenvogel mit vier Flügeln (Westwind).

Luxor Westbank, Hathor-Tempel in Deir el-Medina - Kapelle für Amun-Sokar-Osiris, der vierköpfige Widder (Nordwind)
Kapelle für Amun-Sokar-Osiris: der vierköpfige Widder (Nordwind)

Luxor Westbank, Hathor-Tempel in Deir el-Medina, Vestibül-Architrav: geflügelter Skarabäus und Widder
Vestibül-Architrav: geflügelter Skarabäus und Widder



Wir verlassen den Tempel. Auf seiner linken Seite befindet sich noch innerhalb der Mauern ein Mammisi (Geburtshaus), dahinter ein der Isis geweihtes Iseion, dekoriert von Augustus.

Luxor Westbank, Hathor-Tempel in Deir el-Medina - MammisiLuxor Westbank, Hathor-Tempel in Deir el-Medina - Iseion
Mammisi                                                   Iseion

Ca. 200 Meter nordöstlich des Tempelkomplexes befindet sich ein 42 Meter tiefer, unvollendeter Brunnenschacht. Hier wurden ca. 5.000 Ostraka aus der Stadt der Nekropolenarbeiter gefunden, die vom Leben und der Arbeitsorganisation in der Siedlung berichten.

Gerne organisieren wir für Sie ein Besichtigungsprogramm, das wir ganz nach Ihren Wünschen zusammenstellen!

 



Zum Arbeiterdorf Deir el-Medina...
Zu den Gräbern der Handwerkerkünstler in Deir el-Medina...


Zum Verzeichnis aller beschriebenen Tempel...



 
Zurück nach oben

Valid XHTML 1.0 Transitional
Diese Website läuft mit Grünem Strom CSS ist valide! RSS feed ist valide!