Leben-in-Luxor.de                                                                    Deutsch Englisch

Luxor Westbank

 


Sandal-Nilkreuzfahrten:

Sandal-Kreuzfahrt auf dem NilSandal-Trips von Luxor nach Assuan
Einführungsangebot bis 22. April 2017!
• 5 Nächte
• jederzeit ab 2 Personen
Lesen Sie hier mehr!

Autorenforum: Reisen wie im 19. Jahrhundert - Segeln auf dem Nil an Bord einer Dahabeya

von Claudia Ali, 26.02.14

Diese Seite mit Freunden in Facebook teilen Abonnieren Sie unseren RSS-News-Feed als Lesezeichen Diese Seite optimiert ausdrucken

Bildbeschreibungen und Copyright-Informationen erhalten Sie mit
  Mouseover. Die Bildrechte liegen bei  Leben-in-Luxor.de.
  Externe Links sind mit gekennzeichnet.

Wir freuen uns über einen Gefällt-mir-Klick am Ende der Seite!

 

"Segeln: die teuerste Art, unbequem und langsam zu reisen"

Der Unbekannte, von dem dieser Spruch stammt, hatte offensichtlich niemals das Vergnügen, auf einer ägyptischen Dahabeya, einem 2-mastigen, großen Hausboot, zu reisen. Teuer? Nicht, wenn man Preis und Kabinenanzahl in Relation mit den großen Nilkreuzfahrtschiffen setzt. Langsam? Durchaus, aber darin liegt eben der Reiz. Unbequem? Keinesfalls! Die luxuriösen Segelschiffe lassen keinen Komfort vermissen. Alles, was man sonst noch braucht, damit die Nilreise an Bord einer Dahabeya zu einem unvergesslich schönen Erlebnis wird, ist eine angenehme Gesellschaft.

Bis in die 1870er Jahre war eine Dahabeya-Nilreise die bevorzugte Art von betuchten Europäern, den langen, kalten heimischen Wintern zu entfliehen. Berühmte Reisende waren Florence Nightingale, Amelia Edwards, David Roberts, Heinrich Brugsch, Sir John Gardner Wilkinson und Theodore M. Davis. Doch dann kam der Brite Thomas Cook und machte aus einer relaxten 3-monatigen Kreuzfahrt von Kairo nach Assuan eine 20-tägige, straff organisierte, von Windverhältnissen unabhängige Sightseeing-Tour. Der Massentourismus in Ägypten war geboren.

Historisches Foto einer Dahabeya vor dem Luxor-Tempel, Washington University (Saint Louis, Mo.) Art & Architecture Library
Historisches Foto einer Dahabeya vor dem Luxor-Tempel

Heute, in unserer hektischen Welt, üben Langsamkeit und Stille wieder Faszination auf uns aus. Eine echte Dahabeya (arabisch: ذهبية "die Goldene" und ذهب "reisen", auch Dahabiya, Dhahabiyya, Dahabeah, Dahabeeyah, Dahabeeyah, Dahabiah, Dahabiyah, Dahabieh und Dahabiyeh) muss leicht sein, um segeln zu können. Sie ist daher aus Holz, hat nur wenige Kabinen und keinen Motor (eine unechte ist größer und mit schweren Dingen ausgestattet wie einem Motor, einen Stahlrumpf oder einem Whirlpool - die Segel sind pure Dekoration). Die Bauweise der echten Dahabeya ist heute exakt dieselbe wie vor 100 oder 150 Jahren - einige Dahabeyas stammen sogar noch aus dieser Zeit.

Amelia Edwards, die Ägypten im Winter 1873/1874 bereiste, pries die Vorzüge einer Dahabeya gegenüber anderen Nilschiffen ganz klar in ihrem Buch "Tausend Meilen auf dem Nil": "Ich bin nicht qualifiziert, die Vorzüge von Holzbooten, Eisenbooten und Dampfern zu vergleichen. Jedoch sahen wir eine auf einer Sandbank gestrandete eiserne Dahabeya, wo sie, wie wir später erfuhren, noch drei Wochen liegen blieb. Auch sahen wir die Wracks von drei Dampfern zwischen Kairo und dem ersten Katarakt. Es schien eindeutig zu sein, dass eine altmodische hölzerne Dahabeya - mit flachem Boden, wenig Wasser mit sich führend, leicht zu handhaben und einfach herauszustaken, falls sie festsaß - das am besten konstruierte Wasserfahrzeug für die Navigation auf dem Nil war. Andere Überlegungen wie Zeit und Kosten sind natürlich einzubeziehen. Die Wahl zwischen einer Dahabeya und einem Dampfer ist dennoch wie die Wahl zwischen einer Postkutsche und einer Eisenbahn. Die eine ist teuer, gemächlich und genussvoll, die andere billig, schnell und vergleichsweise trostlos. Diejenigen, die damit zufrieden sind, nur einen kurzen Blick auf den Nil zu erhaschen, werden zweifellos den Dampfer bevorzugen."

Holzstich von G. Pearson nach einer Zeichnung von Amelia Edwards, 1890
Holzstich von G. Pearson nach einer Zeichnung von Amelia Edwards, 1890 - Dahabeyas sehen heute noch ganz genauso aus!

Desgleichen schrieb Florence Nightingale in einem Brief, der in "Letters from Egypt - A Journey on the Nile, 1849-1850" veröffentlicht wurde: "Ich würde niemals mit einem Dampfer auf den Nil gehen, selbst wenn ich den Nil dann niemals sehen könnte." Es war für sie in Ordnung, bis nach Kairo auf einem Dampfer zu reisen, doch um Oberägypten und Nubien zu bereisen, gab es nur eine Möglichkeit: die Dahabeya.

Lithographie eines unbekannten Künstlers zwischen 1840 und 1860, (c) Victoria and Albert Museum
Lithographie eines unbekannten Künstlers zwischen 1840 und 1860

Die Dahabeya, auf der zu reisen ich die wunderbare Gelegenheit hatte, ist über einhundert Jahre alt und bietet Platz für maximal 16 Passagiere. Die Reise von Esna, wo die Segelschiffe immer hinter der Schleuse starten, bis nach Assuan dauert 6 Tage und 5 Nächte - also viel Zeit, um die wunderbaren, sich stetig verändernden Nillandschaften zu genießen und genug Zeit, um an Land nicht nur die üblichen Sehenswürdigkeiten zu besuchen, sondern versteckte Schätze zu entdecken. Sehen Sie selbst:

 

Tag 1 - Dienstag - Von Luxor/Esna Richtung Elkab

Normalerweise beginnt die Dahabeya-Nilkreuzfahrt vormittags um 11 Uhr mit dem Transfer von Luxor nach Esna, doch die vier Mitreisenden kamen erst am Nachmittag am Flughafen in Luxor an, so dass wir leider auf den Tempel von Esna, der das erste Highlight der Reise hätte sein sollen, verzichten mussten. Stattdessen setzten wir uns gleich in Bewegung zu unserem nächtlichen Ankerplatz in Richtung Elkab und bezogen unsere Kabinen.

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Die Schleuse in Esna

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Das obere Deck

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Eine Doppelkabine

 

 

Tag 2 - Mittwoch - Von Elkab nach Edfu

Frühstück um 8 Uhr. Wir verließen unseren Ankerplatz am Nilufer und setzten während des Frühstücks die Fahrt nach Elkab fort.

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Nach etwa einer Stunde erreichten wir ein kleines Fischerdorf und legten an.

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Von dort aus machten wir einen Spaziergang entlang der alten Stadtmauer von Elkab bis zu den Felsengräbern von Elkab (die Links hier verweisen auf meine ausführlichen Beschreibungen der Sehenswürdigkeiten).

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Stadtmauer und -gebiet von Necheb/Elkab

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Felsengräber von Elkab

Nach der Besichtigung der Felsengräber brachte uns ein Pick-up zu den drei kleinen, in der Wüste liegenden Tempeln von Elkab und anschließend wieder zurück zur Dahabeya.

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Bei unserer Rückkehr auf dem Schiff wurden gleich die Segel gesetzt. Und wieder zog die zauberhafte Nillandschaft an uns vorbei.

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Der Kapitän hisst das Segel

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Liegestühle an Deck

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Grabungshaus der in Elkab arbeitenden belgischen Mission

Eine sanfte Brise brachte uns voran - achten Sie auf den Unterschied der Wasseroberfläche heute und am Freitag!

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Seidenreiher, Brauner Sichler und Stelzenläufer

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Vier Stunden später erreichten wir Edfu und Calèches brachten uns zum Horus-Tempel. Dort waren gerade umfangreiche Entwässerungsmaßnahmen im Gange (die Tempel in Ägypten haben Probleme mit dem steigenden Grundwasserspiegel, der die Mauern versalzt). Den Tempel selbst hatten wir ganz für uns allein!

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Horus-Tempel von Edfu

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Blick in den Tempel auf das Allerheiligste mit Heiliger Barke

 

 

Tag 3 - Donnerstag - Von Edfu nach Gebel el-Silsila

Bis zum Nachmittag segelten wir, bestaunten Flora und Fauna am Nilufer und ließen uns vom Koch verwöhnen. Ihm gilt mein ganz besonderes Lob. Er zauberte liebevoll und mit unendlicher Kreativität drei mal täglich ein mehr als köstliches und zudem abwechslungsreiches Essen auf den Tisch - ein Wunder angesichts der beengten Verhältnisse in seiner Küche. Seinen Kunstwerken verlieh das Geschirr aus Garagos einen adäquaten Rahmen. Die Zutaten wurden übrigens täglich frisch eingekauft, während wir ankerten.

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Tahina

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Gebackener Fisch

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Reis

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Salat

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Gebratene Auberginen

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Gefüllte Teigtaschen

An Nachmittag legten wir an, um einen Spaziergang in die gleich hinter dem fruchtbaren Niluferstreifen liegende Wüste zu unternehmen.

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Zahlreiche prähistorische und pharaonische Petroglyphen säumten unseren Weg.

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

In einer Seitenschlucht erwarteten uns gleich 2 Überraschungen.

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

1. Gut getarnt im Geröll ein Uhu:

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

2. Hoch im Felsen mehr als mannhohe pharaonische Petroglyphen, die Pharao Haremhab zeigen sollen:

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Die Sonne ging allmählich unter, und wir traten den Rückweg an.

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Der Kapitän brachte uns nun nach Gebel el-Silsila, wo wir direkt unterhalb von Haremhabs Felskapelle anlegten. Während wir an Deck zu Abend aßen, huschte ein Wüstenfuchs über die Felsen links von der Kapelle.

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Haremhabs Felskapelle bei Nacht

 

 

Tag 4 - Freitag - Von Gebel el-Silsila nach Kom Ombo

Bei Tag betrachtet wirkte die Kapelle deutlich weniger mystisch.

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Haremhabs Felskapelle bei Tag

Wir gingen an Land und besichtigten nicht nur Haremhabs Felskapelle, sondern auch den angrenzenden Sandstein-Steinbruch - es ist der bedeutendste Ägyptens, das Baumaterial sämtlicher Tempel Oberägyptens (abgesehen von Philae) stammt aus diesem Steinbruch! Der Abbau ist noch deutlich zu erkennen, ebenso die Markierungen aus pharaonischer Zeit.

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Der Nil ist hier in Gebel el-Silsila nur 400 Meter breit.

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Zahlreiche Stelen und Felskapellen waren auf dem Weg zu entdecken.

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Inzwischen war der Wind, der schon gestern Abend aufgezogen war, so stark geworden, dass wir gerne wieder auf die Dahabeya zurückgingen.

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Der Kapitän hisste die Segel und wir segelten Richtung Kom Ombo.

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Das ging mit dem starken Wind, der den Nil geradezu aufpeitschte, schneller als erwartet.

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Der Nil vom Kabinenfenster aus fotografiert

Und wieder veränderte sich die Landschaft. Statt schroffer Felsen oder üppiger Palmengärten zogen nun zunehmend Sandberge an uns vorbei.

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Wir erreichten Kom Ombo am Nachmittag und entschieden uns, den Doppeltempel von Kom Ombo, der eigentlich erst für den nächsten Vormittag auf dem Programm stand, noch heute zu besuchen.

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Wir besuchten auch das 2012 eröffnete Krokodilmuseum von Kom Ombo, bevor wir in den Sonnenuntergang segelten.

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Zum Abendessen zogen wir uns heute doch lieber in den Salon zurück.

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

 

 

Tag 5 - Samstag - Auf dem Weg nach Assuan

Wir hatten an einem sandigen Strand die Nacht verbracht und konnten am Morgen das glasklare Nilwasser bestaunen.

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Während die anderen mit dem Schleppboot zum Kamelmarkt nach Darau fuhren, den ich erst kürzlich erlebt hatte, widmete ich mich den Spornkiebitzen am Ufer.

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Nach der Rückkehr der Gruppe bekamen wir die Gelegenheit, unsere Dahabeya in voller Fahrt vom Schleppboot aus zu fotografieren.

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Wieder an Bord setzten wir unseren Weg Richtung Assuan - unter genauer Beobachtung - fort:

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Über eine Stunde hatten wir eine außergewöhnliche Begleitung:

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Andere Tiere konnten wir auf Nilinseln und am Ufer beobachten:

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Langsam kommt Wehmut auf. Noch ein letztes Eintauchen in Landschaft und Leben am Nil, bevor wir Assuan erreichten...

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

Wir erreichten Assuan am späten Nachmittag und organisierten auf eigene Faust einen Wagen in die Stadt. Zuerst besichtigten wir die große koptische Kathedrale und wanderten dann durch den Feryal-Garten. Von dort hat man einen wunderbaren Blick auf den Nil.

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Koptische Kathedrale

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Blick vom Feryal-Garten auf den Nil

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Feryal-Garten: Blüte des Roten Kapokbaums (Bombax costatum)

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Feryal-Garten: Pharaonische Petroglyphen

Schließlich schauten wir uns noch das Old Cataract Hotel an, das 2011 frisch renoviert in mamelukischem Design wiedereröffnet wurde. Eine Nacht kostet zur Zeit übrigens 280 US Dollar (etwa 204 EUR) - es sei denn Sie bevorzugen die Agatha-Christie-Suite, für die zahlen Sie 800 US Dollar (582 EUR) pro Nacht.

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Eingang des Old Cataract Hotel

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Restaurant "1902" unter der Hotelkuppel

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Die berühmte Terrasse, auf der Agatha Christies "Tod auf dem Nil" zum Teil entstand und ihr Detektiv Hercule Poirot ermittelte

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Blick von der Terrasse des Old Cataract Hotel auf den Nil

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014
Die Kuppel des Old Cataract Hotel von außen

 

 

Tag 6 - Sonntag - Assuan

Ein letztes Frühstück auf der Dahabeya - die Kreuzfahrt endete jetzt und hier, und wir wurden mit dem Schleppboot zur Straße auf der Ostseite gebracht. Ein herzliches Dankeschön an die aufmerksame, fürsorgliche und gut organisierte Mannschaft, die uns sowohl erlebnisreiche als auch entspannte Tage beschert hat!

Dahabeya-Nilkreuzfahrt im Februar 2014

 

 

Zum Angebot der Dahabeya...

Zurück zum Autorenforum...





 
Zurück nach oben

Valid XHTML 1.0 Transitional
Diese Website läuft mit Grünem Strom CSS ist valide! RSS feed ist valide!